Aktuelles aus dem Dezernat

Ursula Deggerich wechselt ins Bistum Aachen

Nach 21 Jahren engagierter Tätigkeit als religionspädagogische Referentin im Dezernat Schule und Hochschule wechselt Ursula Deggerich zum 1. September in das Bistum Aachen. Wir bedanken uns für ihren großen Einsatz für die von ihr vertretenen Schulformen und ihre wirksame Beteiligung an der Konzeption und Etablierung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts.

Ihre Tätigkeit war zudem gekennzeichnet durch eine stets gute Zusammenarbeit mit den Schulen und der Lehrerschaft sowie mit kirchlichen und staatlichen Institutionen. Im Schuldezernat war Ursula Deggerich wegen ihrer Aufgeschlossenheit, ihrer Hilfsbereitschaft und ihrer großen beruflichen Motivation eine sehr geschätzte Kollegin.

Im Bistum Aachen wird sie als Schulrätin die Betreuung Bischöflicher Schulen übernehmen.
Für ihr neues Aufgabenfeld wünschen wir ihr erfolgreiches Wirken und Gottes Segen.

Einladung Studientag 2018

Studientag 2018: "Leib und Leben" - Körperkult und Gesundheit - Theologische Betrachtungen und religionsdidaktische Impulse

Das Christentum ist eine sehr leibfreundliche Religion. Das hat gute theologische Gründe: Leib und Sinne werden als Geschenk Gottes betrachtet. Diese als Einladung zu begreifen ist eine Herausforderung.
Dieser Studientag vermittelt Zusammenhänge christlicher Theosomatik. Im Rahmen von Workshops am Nachmittag erhalten Sie die Gelegenheit, das Thema religionsdidaktisch zu vertiefen. Darüber hinaus können Sie Möglichkeiten der eigenen Regernation erlernen und zur Ruhe kommen.   

Keynote speaker

„Mein Leib für Euch?!“ - Der aktuelle Körperkult als verkappte Leibfeindlichkeit
So wir die Unterscheidung von Körper und Leib philosophisch wie theologisch reflektieren, gewinnen wir fruchtbares, kritisches Potential für zeitdiagnostische Beobachtungen. Betrachten werden wir damit u.a. den via social media, unter Jugendlichen inzwischen recht weitverbreiteten Körperkult. Unter dem Titel ´Leiblich leben lernen´ folgen dem Vortrag einige Hinweise zu einer möglichen unterrichtspraktischen Umsetzung des Themas.

PD Dr. theol. habil. Paul Platzbecker, Stellvertretender Institutsleiter des IfL Essen

Workshops

  • Intuitives Bogenschießen – Welche Kraft steckt in mir?
    Wie viel Spannung halte ich aus? Kann ich gut loslassen? Bin ich gnädig mit mir selbst? Wozu sage ich entschieden Ja? Welches Ziel habe ich im Blick? Mit diesen und anderen Fragen setzen wir uns auseinander, wenn wir den Bogen spannen und die Sehne loslassen. Am Schluss erkennen wir, ob und wie wir mit uns selbst in Kontakt sind. Wir lernen, sowohl mit dem Treffen, als auch mit dem Scheitern umzugehen, entdecken Ressourcen und kommen zur Ruhe.
    Nadine Piltz, Referentin für Natur- und Erlebnispädagogik, Jugendhaus St. Altfrid Essen
  • Stressbewältigung durch Unterbrechungen im Alltag
    Ausgehend von der Stressampel, einem Modell, das eigene Stressmuster aufspüren hilft, werden in diesem Workshop Strategien der Stressbewältigung getestet und gemeinsam reflektiert. Der Workshop vermittelt praktikable Kniffe, Tipps und Übungen für die körperliche und geistige Regeneration im Alltag.
    Melanie Klaes, Trainerin für Gesundheitsförderung und Stressbewältigung, Agentur für Freundlichkeit, Köln
  • Tattoos, Inschriften des Leibes als religionspädagogische Herausforderung
    Nach einer Annäherung an heutige Tätowierungen wird ein religionshermeneutischer Blick auf das Phänomen der Körperbilder geworfen. Anschließend wird in diesem Workshop erörtert, welche handlungsorientierten Perspektiven sich daraus für eine lebensweltbezogene Religionspädagogik entwerfen lassen.
    Patrick Dzambo, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ruhr-Universität Bochum

Wann? 7.November 2018 – 9:30 bis 16:00 Uhr
Wo? Kardinal-Hengsbach-Haus, Dahler Höhe 29, 45239 Essen

Anmeldung? Per Mail bis zum 30. Oktober über das Dezernat Schule und Hochschule
Kosten? 15,- €

Wir, das Team des Dezernats Schule und Hochschule, freuen uns darauf, Sie am 7. November im Kardinal-Hengsbach- Haus begrüßen zu dürfen!

Melden Sie sich gleich hier per Mail mit dem Betreff „Studientag 2018“ bei Frau Meyer an >>>

Das neue "kontexte"- Magazin ist da!

Titelthema: Kirche im Wandel 

Entdecken Sie aus unterschiedlichen Perspektiven das Thema „Kirche im Wandel"!
Im Interview mit Prof. Dr. Matthias Sellmann (Pastoraltheologe, RUB) erfahren Sie wie Kirche von Morgen aussehen kann. Generalvikar des Bistums Essen Klaus Pfeffer greift diesen Gedanken auf und spricht über die Möglichkeiten im Ruhrbistum. Rolf Preiss-Kirtz (Leiter der Koordinierungsstelle PEP) bringt Sie auf den neusten Stand zum Pfarreientwicklungsprozess (PEP). Marlies Woltering (Schulpastoral im Bistum Essen) erläuert Ihnen, wie Schulpastroal unter neuen Bedingungen gedacht werden kann und Elisabeth Hartmann-Kulla (Fachleiterin Sek. I i.R. - ZfsL Essen) thematisert in diesem Zusammenhang Eindrücke zur Lehrerausbildung. Ein spannendes Magazin - dieses Mal nicht nur für den Religionsunterricht!  

Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis. So können Sie sich auch einen optischen Überblick verschaffen.

Hinweis: Falls Sie als ReligionslehrerInnen oder sonstige Interssierte im Bistum Essen das Magazin noch nicht kostenlos erhalten, lassen Sie sich doch einfach in den Postverteiler eintragen. Kontaktieren Sie hierfür Frau Meyer per Mail.

Was glaubst du? Konzert-Lesung mit Rainer Oberthür.

Am Abend des 8. Mai 2018 fand die spannende Konzert-Lesung mit Rainer Oberthür und dem Musiker – Duo Carolin No (Carolin und Adreas Obieglo) in der Evangelischen Marktkirche in Essen statt.

In farbenprächtiger Umgebung sorgten die beiden Akteure vor einem großen Publikum für einen stimmungsvollen Abend. Texte und Lieder zum Thema „Fragen des Lebens und Glaubens“, die auf einander angestimmt waren, gaben zu denken und machten neugierig…  

Warum treten Menschen aus der Kirche aus?

Am 19. Februar wurde im Herder-Verlag das Buch mit dem Titel „Kirchenaustritt – oder nicht? Wie Kirche sich verändern muss“ veröffentlicht. Im Kontext der 20 Zukunftsbildprojekte beschäftigte sich die Projektgruppe rund um Markus Etscheid-Stams, Regina Laudage-Kleeberg und Thomas Rünker mit genau diesem Thema.

Was?
Ein Team der Uni Siegen und der CVJM-Hochschule Kassel stellt die Ergebnisse qualitativer Interviews mit Menschen aus dem Ruhrbistum vor, die aus der Kirche ausgetreten sind, und die für diesen Schritt sehr differenzierte Gründe nennen. Diese vielschichtige Sicht bestätigt ein weiterer Abschnitt des Buchs – die sogenannte Meta-Studie über bisher erschienene relevante Studien rund um die Themen Kirchenmitgliedschaft und -Austritte. Aus dieser Zusammenschau haben Wissenschaftler des Zentrums für angewandte Pastoralforschung an der Ruhr-Universität Bochum sieben „Dimensionen der Kirchenmitgliedschaft“ entwickelt, die zeigen, dass die Entscheidung für oder gegen einen Kirchenaustritt von deutlich mehr Aspekten abhängt als von der Kirchensteuer oder einer Skandal-Meldung in der Presse. Im dritten wissenschaftlichen Abschnitt entwerfen Theologen des Berliner Instituts M.-Dominique Chenu das Bild einer „Kirche mit offenen Rändern in Bewegung“ als Alternative zum starren Mitgliedschaftskonzept des „drinnen oder draußen“. Darüber hinaus wurden die Untersuchungen mit historischen und finanziellen Aspekten von Kirchenaustritten für das Bistum Essen angereichert, so dass eine fundierte Abhandlung zum Thema entstehen konnte.

Die zentralen Ergebnisse der Studie

  • Es gibt einen Zusammenhang zwischen Kirchensteuer und Kirchenaustritt, die Kirchensteuer ist dabei jedoch eher Auslöser als tatsächliche Ursache für einen Kirchenaustritt.
  •  Die Qualität der Seelsorge in den Gemeinden vor Ort ist für viele Kirchenmitglieder entscheidend: Die Erfahrungen gerade im Zusammenhang mit besonders persönlichen Gottesdiensten wie einer Taufe, Trauung oder Beerdigungen sind für sehr viele Kirchenmitglieder ein wichtiges Kriterium.
  • Eine besondere Herausforderung nennt die Studie die bewusste Hinwendung der Kirche zu den Menschen, die wenige oder keine kirchliche Angebote nutzen, diese aber mit ihren Kirchensteuern finanzieren.
  • Einen besonderen Fokus sollte die Kirche zudem auf die Gruppe der 25- bis 35-Jährigen legen – in diesem Alter ist die Zahl der Kirchenaustritte besonders hoch.
  • Entscheidend ist aus Sicht der Studie zudem das „Erscheinungsbild der Kirche“, das mit einer „nicht mehr zeitgemäßen Haltung“ verbunden ist. Die Kirche müsse massiv an ihrem Image von Rückschrittlichkeit arbeiten, wenn sie Austritten entgegenwirken wolle.

(Infos: Vgl. Presseinformation Bistum Essen 15. Februar 2018)

Im Religionsunterricht
Passend zum Thema hat das Dezernat Schule und Hochschule eine Arbeitsanregung für eine mehrstündige Sequenz im Religionsunterricht der Mittelstufe bzw. Oberstufe entwickelt. Diese lässt sich im Rahmen des Inhaltsfelds 5 „Kirche als Nachfolgegemeinschaft“ (Sek I.) oder des Inhaltsfelds 4 „Kirche in ihrem Anspruch und Auftrag“ (Sek. II) integrieren. Die Unterlagen samt Kopiervorlagen finden Sie untenstehend zum kostenlosen Download.

Anregungen für den Religionsunterricht >>>

Save the date!

Damit Sie schon etwas übersichtlicher planen können, möchten wir die Gelegenheit nutzen und Ihnen gern folgende Termine mit auf den Weg geben:

Mittwoch, den 7. November 2018 - Studientag 2018
Samstag, den 9. März 2019 – Missio Canonica Verleihung 2019
Freitag, den 15. März 2019 – Religionspädagogischer Abend 2019

Alle weiteren Daten und Informationen erhalten Sie zeitnah über die Homepage, RELIboard oder das "kontexte"-Magazin. KandidatInnen zur feierlichen Missio Canonica-Verleihung erhalten eine individuelle Einladung per Post.  

Proaktive Website zu spannenden Unterrichtsthemen

Im Rahmen eines Festakts im Zisterzienserkloster Bochum-Stiepel am 17. April 2018 geht die Website „mauern-ueberwinden.de“ offiziell online. Das neue Medium soll Lehrkräfte der Sekundarstufen dabei unterstützen, Konfliktbewältigung im Unterricht häufiger zum Thema zu machen. Realisiert hat diese Idee das Dezernat Schule und Hochschule des Bistums Essen in Kooperation mit dem Kloster Bochum-Stiepel und der Bank im Bistum Essen. Ehrengäste der offiziellen Kick-off-Veranstaltung sind Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung in NRW, und Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck.

Weitere Informationen finden Sie hier >>>

Direkt zur Website der Stiepler Mauer >>>

Konfessionelle Kooperation im Religionsunterricht

Die Möglichkeit zur konfessionellen Kooperation im Religionsunterricht an Schulen im Bistum Essen startet zum Schuljahr 2018/19. Weitere Hinweise erhalten Sie auf unserer Homepage im Bereich „Religionsunterricht“.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Team des Dezernats Schule und Hochschule wenden.

Humor im RU der Grundschule – geht da was?

Bausteine für eine frohe Unterrichtspraxis.
Anbei finden Sie den kompletten Artikel von Wolfgang Gies aus der aktuellen „kontexte-Ausgabe“ sowie sämtliche Materialien als zip-Datei zum kostenlosen Download. Viel Vergnügen damit!

Arbeitsmaterial: Die Todesstrafe. Ein ethischer Streitpunkt.

Die Todesstrafe ist nach wie vor ein bedeutendes Thema. Einerseits registriert Amnesty International einen Trend zur weltweiten Abschaffung der Todesstrafe, andererseits werden  in China jährlich schätzungsweise mehr als 2000 Menschen hingerichtet und in der Türkei werden  Bestrebungen zur ihrer Wiedereinführung deutlich.

Viele Jugendliche und junge Erwachsene haben bereits eine deutliche, aber oft unreflektierte Meinung zur Todesstrafe. Die Arbeitshilfe „Die Todesstrafe. Ein ethischer Streitpunkt.“ zielt mit ihren Unterrichtsanregungen, Medien und Sachtexten darauf ab, dass Lerngruppen in den Sekundarstufen Implikationen des Themas weitgehend eigenständig erarbeiten und abschließend zu einem selbstbestimmten ethischen Urteil dazu kommen können.

Zentrales Beispiel ist hier der Fall des Mörders Frederick Baer. Die Biografie des Straftäters, das Schicksal der Opfer, das lange Warten auf die Exekution und auch das erstaunliche Verständnis des Straftäters für das eigene Todesurteil bieten für den Unterricht gute Ansatzpunkte, die zu einer differenzierten Betrachtung dieses Strafmaßes beitragen.

Der Kurzfilm AUGE UM AUGE intensiviert die Frage nach der Berechtigung und Angemessenheit der Todesstrafe. Die Neutralität des Films ist ein didaktischer Vorteil, weil er Schülerinnen und Schüler dadurch gut motiviert, sich Informationen zu beschaffen, die zu einer ethisch begründeten Einstellung zu diesem Thema führen können.

Laden Sie die kostenlose Arbeitshilfe gleich hier herunter und testen Sie diese in Ihrem Religionsunterricht >>>

Partnerschaft und Ehe zwischen Christen und Muslimen

Anregungen und Modelle für den Religionsunterricht in der Sekundarstufe

Der Religionsunterricht hat in besonderer Weise die Möglichkeit, das in den Religionen zugrunde gelegte Geschlechterverhältnis zu reflektieren. In seinem Rahmen können die Sichtweisen des Verhältnisses von Mann und Frau in den Religionen verglichen und die Werte herausgestellt werden, die Partnerschaft und Ehe - kulturübergreifend - stärken und schützen.

Damit knüpft diese Arbeitshilfe wesentliche an die Lebenswelt der jugendlichen und erwachsenen Schülerinnen und Schüler an. Für ihre persönliche Gegenwart und Zukunft ist dieses Thema sehr bedeutsam, weil in unserer globalisierten Welt die Religion der Partnerin bzw. des Partners zunehmend einer Rolle spielt.

Die Arbeitshilfe ist im Sekretariat des Dezernates Schule und Hochschule bei Frau Meyer zum Selbstkostenpreis von 5,- € pro Stück (+Versandkosten) zu bestellen. Bei einer Sammelbestellung von zehn und mehr Exemplaren reduziert sich der Stückpreis auf 2,-€ pro Stück (+ Versandkosten).

Per Mail bestellen >>>

Arbeitshilfe Zukunftsbild

„Du bewegst Kirche!“, so lautet einer der Kernsätze des Zukunftsbildes im Bistum Essen. Die neue Arbeitshilfe erweitert diesen Satz:

„Du bewegst Kirche … und Schule!“

Der Religionsunterricht kann, angelehnt an den Kernlehrplan der Sekundarstufe I, jungen Lernenden verdeutlichen, wie Kirche sich im neuen Jahrtausend präsentiert, wie sie sich neuen Herausforderungen stellt.

Die Arbeitshilfe versucht, diese Fragen aus der Perspektive von Schülerinnen und Schülern zu beleuchten und verfolgt einen handlungsorientierten und korrelativen Ansatz. Der modulare Aufbau ermöglicht einen flexiblen Umgang mit den Unterrichtsvorschlägen und Materialien.

Die umfangreiche Arbeitshilfe (100 Seiten) mit Kopiervorlagen ist als Printversion im Zukunfts-Büro des Bistums Essen bestellbar. 

Arbeitshilfe direkt kostenlos herunterladen >>>

Anregungen für den Religionsunterricht in den Klassen 1 bis 6

Diese Schatzkarte verweist auf 13 wesentliche Festtage im Kirchenjahr der Katholischen Kirche. Entgegen dem Uhrzeigersinn bezeichnet sie Advent, Weihnachten, Heilige Drei Könige, Taufe Jesu, Aschermittwoch/ Fastenzeit, Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, Erntedank und Sankt Martin.

Die ansprechende Gestaltung der Karte und die Art eines Suchbildes sollen zu Rekonstruktion des Kirchenjahres motivieren. Dabei trennt die auf dem Bild befindliche Brücke die Feste und Zeiten, die auf Person und Wirken Jesu zurückgehen und deshalb dem Herrenjahr zugeordnet sind, vom Namensfest St. Martin, das dem Heiligenkalender angehört, und dem Erntedankfest, dessen Brauchtum bis in die vorchristlichen Religionen zurückgeht.

Die Arbeitshilfe besteht aus einem Set mit
- 30 Exemplaren der Schatzkarte in einem farbigen DIN A3-Druck (hier nur als Muster in sw). Diese sind zum Einheften zugeschnitten und gelocht und können als Klassensatz nachgekauft werden.
- einem Heft, das eine didaktische Zuordnung, Einordnungen in den kompetenzorientierten Lehrplan der Grundschule und methodisch aufbereitete Lernaufgaben für die Grundschule und die Orientierungsstufe beinhaltet.
- drei Materialblättern als Kopiervorlagen.

Die Schatzkarte kann auch zusätzlich als Wandkarte erworben werden.

Die Arbeitshilfe ist im Sekretariat des Dezernates Schule und Hochschule bei Frau Meyer zum Selbstkostenpreis von 6,- € pro Stück (+Versandkosten) zu

Kontaktmöglichkeit:
Telefon: 0201/2204-342

Gleich per Mail bestellen >>>

Memory zur Schatzkarte des Kirchenjahrs

Das Unterrichtsmaterial zur beliebten "Schatzkarte des Kirchenjahres", die in der Primar- und Orientierungsstufe inzwischen große Verbreitung erfahren hat, ist um zusätzliches Material erweitert worden. Aus den 13 Motiven der Schatzkarte und weiteren signifikanten Motiven zu kirchlichen Festen hat das Dezernat Schule und Hochschule ein Memory-Spiel zum Kirchenjahr herstellen lassen. Es besteht aus 2 x 20 Motiv-Karten sowie 20 Wort-Karten, auf denen jeweils die Bezeichnung eines Festes bzw. einer Festzeit aufgeführt ist. Auf einer leeren Karte kann ein weiteres, von der Klasse zusätzlich erarbeitetes Fest aufgemalt und aufgeschrieben werden.

Das Memory-Spiel kann sowohl vor der Erschließung der Schatzkarte (zur Motivation) als auch im Anschluss an die Erarbeitung der Schatzkarte (zur Anwendung des Gelernten) zur Einsatz kommen. Für die spielerische Anwendung des Gelernten kann ein Satz Motivkarten auch mit den Wortkarten kombiniert werden. Zudem können sowohl die Motiv- als auch die Wortkarten für die Lernaufgabe genutzt werden, die dargestellten Festtage und Festzeiten in ihrer chronologischen Reihenfolge anzuordnen. Zudem beinhaltet der Kartensatz drei leere Karten zur Ergänzung mit einem weiteren, regional bedeutsamen Fest, dem Namenstag des Schutzpatrons der Schule etc.

Das Memory-Spiel ist zum Preis von 7,- € zzgl. Versandkosten per Mail oder im Medienforum des Bistums Essen erhältlich. Der Preis für das Komplett-Set "Die Schatzkarte des Kirchenjahres" (mit Arbeitshilfe, 30 DIN-A3-Schatzkarten, Kopiervorlagen und Memroy-Spiel) beträgt 12,-€.

Ansprechpartner

Referentin

Nicola Stud

Zwölfling 16
45127 Essen