Aktuelles aus dem Dezernat

„Kunst wird erzählt!“ Schülervernissage im Schuldezernat

Am 23. November 2017 fand auf dem Flur des Dezernats Schule und Hochschule eine Kunstausstellung statt. Die besten Werke aus zwei Kunstkursen der ehemaligen Jahrgangsstufe EF von Schülerinnen des Gymnasiums am Stoppenberg hängen nun, ordentlich gerahmt, als Leihgabe an den Wänden.

Herr Gesing, kommissarischer Dezernent für Schule und Hochschule des Bistums Essen, sowie Herr Göbel der Schulleiter des Gymnasiums bedankten sich in einer kurzen Ansprache bei den Künstlerinnen, die die Werke schufen.

Die Schülerinnen erläuterten den MitarbeiterInnen des Schuldezernats im Anschluss ihre Kunstwerke. Es fand ein lebendiger Kunstrundgang statt. Zusätzlich wurde das Event durch eine Klarinettendarbietung untermalt und konnte so ein umfangreiches kulturelles Rahmenprogramm auf kleinstem Raum bieten.

Begleitet wurde dieses Projekt durch die beiden Lehrer Frau Oblonczyk und Herrn Krottenmüller, die sich engagiert für die Ausstellung einsetzten.

In zwei Jahren erhalten die Schülerinnen, pünktlich zum Abitur, ihre Leihgaben wieder. Vielleicht findet sich bis dahin auch ein gleichwertiger und ebenso schöner Ersatz.

Doch zunächst erfreuen wir uns täglich über den Anblick! Vielen Dank!

Metalog Referenten

Gruppe outdoor

Teamnavigator

SysTeam

Tower of Power

Rückblick: Studientag 2017

Zahlreiche LehrerInnen kamen am 12. Oktober in der Katholischen Akademie die Wolfsburg zum diesjährigen Studientag des Dezernats Schule und Hochschule zusammen.

Die Metalog-Trainer Daniel Stanislaus und Michael Kobbeloer führten die Gruppe durch spannende Methoden des sozialen Lernens. Nach jeder Erprobungsphase wurden die Einsatzmöglichkeiten der unterschiedlichen Methoden im Religionsunterricht reflektiert. Es entstand ein reger Austausch zwischen den KollegInnen.

In Groß- und Kleingruppenphasen, mal klassisch im Seminarraum, mal actionreich im Outdoorbereich der Wolfsburg veranschaulichten die beiden Trainer Einsatzmöglichkeiten der Metalogmaterialien- und Methoden.

Anhand eines anschaulichen Beispiels zu Beginn des Tages verdeutlichten die beiden auf eindrückliche Weise den Mehrwert von sozialem Lernen. Dieses ist übrigens für alle Altersklassen und Schulformen relevant.  

Der Tag begann mit dem „TeamNavigator“. Eine Methode, bei der eine Gruppe mit nur einem Stift ein bestimmtes Bild nachzeichnen muss. Clou hierbei: Der Stift steckt in einer speziellen Halterung, die an Schnüren von jedem Gruppenmitglied gleichzeitig gezogen wird.

Unterstützend zu den aktiven Praxisphasen arbeiteten die Referenten mit innovativen Darstellungen auf Flipcharts und konnten ihr Anliegen des sozialen Lernens so zusätzlich strukturieren.

Der „Tower of Power“ ist wohl eines des bekanntest Tools von Metalog. Hier versucht die Gruppe mithilfe eines Kranteils an Strippen, mehrere Klötze aufeinander zu stapeln. Herausforderung: Die Interaktion in der Gruppe muss haargenau abgestimmt sein, um das Ziel zu erreichen.
Auch dieser spannenden Aufgabe widmeten sich die Gruppen des Studientags und analysierten ihren Nutzen bzw. Mehrwert für den Unterricht und den Schulalltag.

Vor der Mittagspause konnten die beiden Referenten mit der Methode „SysTeam“ bei den TeilnehmerInnen punkten. Hierbei benötigt man Fingerspitzengefühl, Gelassenheit und Vertrauen. Es gilt auf einer mehr als wackeligen Konstruktion Spielsteine zu entfernen, so dass diese noch lockerer wird. Zusätzliche Herausforderung: Hierbei ist man „blind“ (Augen werden verbunden) und kann nur auf die Kommandos eines Sprechers vertrauen.

Mit einem Energizer startete die Gruppe nach der entspannten Mittagspause in den zweiten Teil des Tages. Je fünf kleine Gruppen hatten die Aufgabe im Outdoor-Areal der Wolfsburg die Methode „Pipeline“ auszutesten. Hierbei war nicht nur Gleichgewichtssinn und Feinmotorik nötig, es musste auch eine sinnvolle Strategie erarbeitet werden, um das Gruppenziel zu erreichen. Mithilfe von Plastikrohren musste eine Holzkugel zu einem bestimmten Ziel transportiert werden. Schwierigkeit hier: Die Kugel durfte stets nur über die „Pipelines“ in nur eine Richtung bewegt werden.

Wieder in den Räumlichkeiten der Wolfsburg angelangt, testeten die Referenten gemeinsam mit den TeilnehmerInnen die Methode „Pfadfinder“. Hier ging es nicht nur um Teamwork, sondern auch um Orientierung und das Einprägen bestimmter Laufwege. Auch die Einübung einer sinnvollen Fehlerkultur war hierbei entscheidend.

Bei der finalen Methode des Tages der „CultuRallye“ erfuhren die Teilnehmenden auf spielerische Art und Weise, was es bedeutet, wenn Regeln sich plötzlich ohne „dein“ Wissen ändern. Eine Analogie auf den Wechsel in unterschiedliche kulturelle Erfahrungsräume.         

Der Tag brachte nicht nur viel Action und Spaß, sondern schuf auch Denkanlässe zur Reflexion. Soziales Lernen ist ein wesentlicher Bestandteil des pädagogischen Erziehungsauftrags von Schulen. Der Religionsunterricht übernimmt in diesem Kontext vielleicht sogar eine herausragende Rolle, bietet er doch viele Inhalte und Möglichkeiten, um über Sozialität im Allgemeinen sowie christliche Nächstenliebe bzw. Menschlichkeit im Besonderen zu diskutieren.

In einer intensiven und spannenden Abschlussreflexion wurde der Studientag mit viel Applaus und einem positiven Feedback der TeilnehmerInnen beendet.

Herzlichen Dank an die Referenten und alle Teilnehmenden, die den Tag zu einem echten Erlebnis gemacht haben! 

Konfessionelle Kooperation im Religionsunterricht

Die Möglichkeit zur konfessionellen Kooperation im Religionsunterricht an Schulen im Bistum Essen startet zum Schuljahr 2018/19. Weitere Hinweise erhalten Sie auf unserer Homepage im Bereich „Religionsunterricht“.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Team des Dezernats Schule und Hochschule wenden.

Abrufbare Fortbildungen

Abrufbare Fortbildungen für Ihren individuellen Bedarf.

Was?
Zum neuen Schuljahr bietet Ihnen das Dezernat Schule und Hochschule individuell und auf Ihre Lernbedürfnisse abgestimmte Fortbildungen für Ihre Religionsfachschaft oder Ihre Lerngruppe von (angehenden) ReligionslehrerInnen an.

Warum?
Der Schulalltag ist oft sehr vielseitig und bereits eng strukturiert. Da fällt es schwer, zusätzliche Termine z.B. für interessante, externe Fortbildungen oder ähnliche Veranstaltungen wahrzunehmen. Um Ihrem Wunsch nach Fortbildung dennoch gerecht zu werden, bietet Ihnen das Dezernat Schule und Hochschule nun neue Möglichkeiten. Wir halten für Sie und Ihre KollegInnen ausgewählte Fortbildungsmaßnahmen auf Abruf bereit. So können Sie Ihre Termine zukünftig optimal koordinieren.

Wie?
Wählen Sie eine der vorgestellten Fortbildungen aus und kontaktieren Sie den Verantwortlichen mit einer kurzen Mail. Nennen Sie hier Ihre gewünschte Fortbildung und bitten Sie um Kontaktaufnahme für die weitere Absprache. Termine, Teilnehmerzahlen, zeitlicher Rahmen sowie den Ort der Veranstaltung legen Sie individuell mit Ihrer/Ihrem AnsprechpartnerIn fest. So bleiben Sie flexibel. 

Themen
Das Dezernat Schule und Hochschule stellt Ihnen ein ausgewähltes Angebot zur Verfügung, darunter finden Sie Fortbildungen zu folgenden Themen:

„Bewegte Bilder – bewegende Geschichten“ Filmanalyse im Religionsunterricht
- Die menschliche Seite der Gleichnisse
- „Gott und die Welt im Fokus“ Im Religionsunterricht mit Fotos arbeiten

- „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ Bilder der Kunst im Religionsunterricht      erschließen
- Gerechtigkeit – Propheten und wir

- Ihr Thema – unsere Empfehlungen
- Im Religionsunterricht mit Karikaturen arbeiten

- Inklusion im RU der Sek. I
- Liebe- Sexualität-Partnerschaft

- Literatur im RU
- Methodenvielfalt im RU

- „Mit Kopf, Hand und Herz“ Ganzheitliches Lernen im Religionsunterricht
- Neue Relibücher

- Zukunftsbild im Bistum Essen in der Schule

Einladung
Entdecken Sie die Vorteile, einer individuellen und kostengünstigen Möglichkeit eine Fortbildung auf Ihren Lernkontext zugeschnitten wahrzunehmen. Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!

Auswahl an abrufbaren Fortbildungen für den RU >>>

Kontakt zu Frau Deggerich >>>
Kontakt zu Herrn Streier >>>
Kontakt zu Frau Stud >>>

Cover

Arbeitsmaterial: Die Todesstrafe. Ein ethischer Streitpunkt.

Die Todesstrafe ist nach wie vor ein bedeutendes Thema. Einerseits registriert Amnesty International einen Trend zur weltweiten Abschaffung der Todesstrafe, andererseits werden  in China jährlich schätzungsweise mehr als 2000 Menschen hingerichtet und in der Türkei werden  Bestrebungen zur ihrer Wiedereinführung deutlich.

Viele Jugendliche und junge Erwachsene haben bereits eine deutliche, aber oft unreflektierte Meinung zur Todesstrafe. Die Arbeitshilfe „Die Todesstrafe. Ein ethischer Streitpunkt.“ zielt mit ihren Unterrichtsanregungen, Medien und Sachtexten darauf ab, dass Lerngruppen in den Sekundarstufen Implikationen des Themas weitgehend eigenständig erarbeiten und abschließend zu einem selbstbestimmten ethischen Urteil dazu kommen können.

Zentrales Beispiel ist hier der Fall des Mörders Frederick Baer. Die Biografie des Straftäters, das Schicksal der Opfer, das lange Warten auf die Exekution und auch das erstaunliche Verständnis des Straftäters für das eigene Todesurteil bieten für den Unterricht gute Ansatzpunkte, die zu einer differenzierten Betrachtung dieses Strafmaßes beitragen.

Der Kurzfilm AUGE UM AUGE intensiviert die Frage nach der Berechtigung und Angemessenheit der Todesstrafe. Die Neutralität des Films ist ein didaktischer Vorteil, weil er Schülerinnen und Schüler dadurch gut motiviert, sich Informationen zu beschaffen, die zu einer ethisch begründeten Einstellung zu diesem Thema führen können.

Laden Sie die kostenlose Arbeitshilfe gleich hier herunter und testen Sie diese in Ihrem Religionsunterricht >>>

Save the date!

Damit Sie für das neue Jahr schon etwas übersichtlicher planen können, möchten wir die Gelegenheit nutzen und Ihnen gern folgende Termine mit auf den Weg geben:

Samstag, den 20. Januar 2018 – Missio Canonica Verleihung 2018
Freitag, den 26. Januar 2018 – Religionspädagogischer Abend 2018

Alle weiteren Daten und Informationen erhalten Sie zeitnah über die Homepage, RELIboard oder das "kontexte"-Magazin. KandidatInnen zur feierlichen Missio Canonica-Verleihung erhalten eine individuelle Einladung per Post.  

Neues "kontexte"-Magazin: Was prägt mich in meiner Konfession?

Kontexte Cover - Ausgabe Juli 2017

Die Sommerausgabe des Magazins für ReligionslehrerInnen im Bistum Essen beschäftigt sich dieses Mal mit dem Thema: „Was prägt mich in meiner Konfession?“

Im thematischen Teil des kontexte stellen sich prominente Autoren wie Dr. h.c. Alfred Buß (Präses i.R. der Evangelischen Kirche von Westfalen) und Joachim Frank (Chefkorrespondent des Kölner Stadt-Anzeigers) diesem spannenden Thema. Sie gehen auf Erfahrungen aus ihrem Alltag ein und analysieren diese.

Ferner sprach kontexte mit dem Religionslehrerkollegium der Gesamtschule Mülheim-Saarn zum Thema. Hier wird ein Blick auf den konfessionellen Schulalltag geworfen.

Konkreter wird dieser Eindruck zur Konfessionalität im Schulalltag nach einem Besuch zweier Religionskurse des Bischöflichen St. Hildegardis Gymnasiums in Duisburg. Hier berichten die Schülerinnen wie sie ihre konfessionelle Prägung wahrnehmen.

Abschließend lesen Sie spannende und aufschlussreiche persönliche Statements zum Thema. Hier kommen Persönlichkeiten aus dem Bereich Kirche und Schule zu Wort.

Im Berichtteil entdecken Sie u.a. einen kurzen Beitrag so wie Bilder zur feierlichen Missio Canonica Verleihung 2017 mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, aber auch Berichte zu unterschiedlichen Veranstaltungen rund um Bildung, Schule und Religionsunterricht im Bistum Essen.

Im Serviceteil, der Medienlese, erhalten Sie nützliche Informationen zu Unterrichtsmaterialien und Filmen für das religionspädagogische Lernen in der Schule.

Im Veranstaltungskalender stellen wir Ihnen eine praktische Terminübersicht zur Verfügung. Zusätzlich erfahren Sie, wo Sie sich für bevorstehende Fortbildungen und Veranstaltungen anmelden können.

Zuletzt greift unsere Kolumnist Stephan Hermsen das Titelthema in der amüsant-kritischen Rubrik „… und was lehrt uns das?“ noch einmal auf.

Sollten Sie Interesse am Magazin haben und es noch nicht erhalten haben, stellen wir es Ihnen gerne kostenlos (außerhalb des Bistums Essen zzgl. Verstandkosten) postalisch zur Verfügung. Bitte schreiben Sie hierfür eine kurze Mail an Frau Meyer.

Inhaltsverzeichnis ansehen >>>

Mail an Frau Meyer zur Bestellung >>>         

Partnerschaft und Ehe zwischen Christen und Muslimen

Anregungen und Modelle für den Religionsunterricht in der Sekundarstufe

Der Religionsunterricht hat in besonderer Weise die Möglichkeit, das in den Religionen zugrunde gelegte Geschlechterverhältnis zu reflektieren. In seinem Rahmen können die Sichtweisen des Verhältnisses von Mann und Frau in den Religionen verglichen und die Werte herausgestellt werden, die Partnerschaft und Ehe - kulturübergreifend - stärken und schützen.

Damit knüpft diese Arbeitshilfe wesentliche an die Lebenswelt der jugendlichen und erwachsenen Schülerinnen und Schüler an. Für ihre persönliche Gegenwart und Zukunft ist dieses Thema sehr bedeutsam, weil in unserer globalisierten Welt die Religion der Partnerin bzw. des Partners zunehmend einer Rolle spielt.

Die Arbeitshilfe ist im Sekretariat des Dezernates Schule und Hochschule bei Frau Meyer zum Selbstkostenpreis von 5,- € pro Stück (+Versandkosten) zu bestellen. Bei einer Sammelbestellung von zehn und mehr Exemplaren reduziert sich der Stüchpreis auf 2,-€ pro Stück (+ Versandkosten).

Per Mail bestellen >>>

Arbeitshilfe Zukunftsbild

„Du bewegst Kirche!“, so lautet einer der Kernsätze des Zukunftsbildes im Bistum Essen. Die neue Arbeitshilfe erweitert diesen Satz:

„Du bewegst Kirche … und Schule!“

Der Religionsunterricht kann, angelehnt an den Kernlehrplan der Sekundarstufe I, jungen Lernenden verdeutlichen, wie Kirche sich im neuen Jahrtausend präsentiert, wie sie sich neuen Herausforderungen stellt.

Die Arbeitshilfe versucht, diese Fragen aus der Perspektive von Schülerinnen und Schülern zu beleuchten und verfolgt einen handlungsorientierten und korrelativen Ansatz. Der modulare Aufbau ermöglicht einen flexiblen Umgang mit den Unterrichtsvorschlägen und Materialien.

Die umfangreiche Arbeitshilfe (100 Seiten) mit Kopiervorlagen ist als Printversion im Zukunfts-Büro des Bistums Essen bestellbar. 

Arbeitshilfe direkt kostenlos herunterladen >>>

Anregungen für den Religionsunterricht in den Klassen 1 bis 6

Diese Schatzkarte verweist auf 13 wesentliche Festtage im Kirchenjahr der Katholischen Kirche. Entgegen dem Uhrzeigersinn bezeichnet sie Advent, Weihnachten, Heilige Drei Könige, Taufe Jesu, Aschermittwoch/ Fastenzeit, Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten, Erntedank und Sankt Martin.

Die ansprechende Gestaltung der Karte und die Art eines Suchbildes sollen zu Rekonstruktion des Kirchenjahres motivieren. Dabei trennt die auf dem Bild befindliche Brücke die Feste und Zeiten, die auf Person und Wirken Jesu zurückgehen und deshalb dem Herrenjahr zugeordnet sind, vom Namensfest St. Martin, das dem Heiligenkalender angehört, und dem Erntedankfest, dessen Brauchtum bis in die vorchristlichen Religionen zurückgeht.

Die Arbeitshilfe besteht aus einem Set mit
- 30 Exemplaren der Schatzkarte in einem farbigen DIN A3-Druck (hier nur als Muster in sw). Diese sind zum Einheften zugeschnitten und gelocht und können als Klassensatz nachgekauft werden.
- einem Heft, das eine didaktische Zuordnung, Einordnungen in den kompetenzorientierten Lehrplan der Grundschule und methodisch aufbereitete Lernaufgaben für die Grundschule und die Orientierungsstufe beinhaltet.
- drei Materialblättern als Kopiervorlagen.

Die Schatzkarte kann auch zusätzlich als Wandkarte erworben werden.

Die Arbeitshilfe ist im Sekretariat des Dezernates Schule und Hochschule bei Frau Meyer zum Selbstkostenpreis von 6,- € pro Stück (+Versandkosten) zu

Kontaktmöglichkeit:
Telefon: 0201/2204-342

Gleich per Mail bestellen >>>

Memory zur Schatzkarte des Kirchenjahrs

Das Unterrichtsmaterial zur beliebten "Schatzkarte des Kirchenjahres", die in der Primar- und Orientierungsstufe inzwischen große Verbreitung erfahren hat, ist um zusätzliches Material erweitert worden. Aus den 13 Motiven der Schatzkarte und weiteren signifikanten Motiven zu kirchlichen Festen hat das Dezernat Schule und Hochschule ein Memory-Spiel zum Kirchenjahr herstellen lassen. Es besteht aus 2 x 20 Motiv-Karten sowie 20 Wort-Karten, auf denen jeweils die Bezeichnung eines Festes bzw. einer Festzeit aufgeführt ist. Auf einer leeren Karte kann ein weiteres, von der Klasse zusätzlich erarbeitetes Fest aufgemalt und aufgeschrieben werden.

Das Memory-Spiel kann sowohl vor der Erschließung der Schatzkarte (zur Motivation) als auch im Anschluss an die Erarbeitung der Schatzkarte (zur Anwendung des Gelernten) zur Einsatz kommen. Für die spielerische Anwendung des Gelernten kann ein Satz Motivkarten auch mit den Wortkarten kombiniert werden. Zudem können sowohl die Motiv- als auch die Wortkarten für die Lernaufgabe genutzt werden, die dargestellten Festtage und Festzeiten in ihrer chronologischen Reihenfolge anzuordnen. Zudem beinhaltet der Kartensatz drei leere Karten zur Ergänzung mit einem weiteren, regional bedeutsamen Fest, dem Namenstag des Schutzpatrons der Schule etc.

Das Memory-Spiel ist zum Preis von 7,- € zzgl. Versandkosten per Mail oder im Medienforum des Bistums Essen erhältlich. Der Preis für das Komplett-Set "Die Schatzkarte des Kirchenjahres" (mit Arbeitshilfe, 30 DIN-A3-Schatzkarten, Kopiervorlagen und Memroy-Spiel) beträgt 12,-€.

Anregungen und Projekte für den Religionsunterricht

Kunstwerke sind erfahrungshaltig und fördern die Empathie. Sie schulen den Symbolsinn und wecken den Möglichkeitssinn. Sie können Übergänge ins Transzendente bewirken, fixierte Glaubensvorstellungen erweitern und sensibilisieren für die Unbegreiflichkeit Gottes. Das macht die Arbeit an und mit Werken der Kunst so bedeutsam für den Religionsunterricht.

Diese Arbeitshilfe lädt ein, den Zusammenhang von Erfahrung, Glaube und Kunst in allen Schulformen und -stufen durch die Auseinandersetzung mit Plastiken, Gemälden und Fotos zu intensivieren. Die folgenden Unterrichtsanregungen ermöglichen dies auf dreierlei Weise, nämlich über
- die aktive Auseinandersetzung mit originaler Kunst an außerschulischen Lernorten,
- reflexive Prozesse im aktiv aneignenden Umgang mit bildender Kunst und
- den produktiv-gestalterischen Ausdruck des Glaubens und der eigenen Stellungnahme zum Glauben.

Leider ist die Arbeitshilfe in gedruckter Form bereits vergriffen. Sie kann allerdings als CD-ROM bestellt werden, die das umfangreiche Heft (64 Seiten) als pdf-Datei und nahezu alle in das Heft aufgenommenen Bilder als Einzeldatei zur nicht-kommerziellen Verwendung im Unterricht enthält.

Die Arbeitshilfe ist per Mail oder teleonisch (Telefon 0201.2204-342) im Sekretariat des Dezernates Schule und Hochschule bei Frau Meyer zum bezuschussten Preis von 5,- € pro Stück (+Versandkosten) zu bestellen.

Ansprechpartner

Referentin

Nicola Stud

Zwölfling 16
45127 Essen