Impuls: Vom Bild – Eine Anmerkung zum Geheimnis Gottes

Vom Blindsein und vom Sehen zu vorschnell zu reden, das verbietet sich, denkt man an Jesu Heilung eines Blinden (Joh 9,1-41). Das äußere Sehen (was sehe ich?) und das innere Sehen (wie sehe ich mich?) sind verbunden – wie so oft, wenn ich an meine Begegnungen als Krankenhausseelsorger denke.

Das Bild zeigt ein „Auge Gottes“, wie es die indigenen Bewohner der Andenregion nennen: den Titicacasee. Das Bild hat viele Ansichten in sich: Die Unsicherheit und Wildheit eines großen offenen Wassers, aber auch die Sicht auf zwei Boote, die dem Stand halten können.

Nehmen Sie doch dieses Bild mit in Ihre Tage:
Dass ein Weg gefunden werden muss – und kann;
dass er nicht allein durch Wind und Wetter zu bestehen ist;
und dass er uns öffnet in Seine Weite, der auf uns schaut.

Kontakt zum Autor:

Diözesanreferent für die Krankenhaus- und Hospizseelsorge

Dr. Gerhard Dittscheidt

Zwölfling 16
45127 Essen