Impuls: Ach, wie schade...

„Ach, wie schade …“ sagen wir, wenn wir etwas bedauerlich oder unerfreulich finden. Manches finden wir sogar „jammerschade“. Dann stellt sich eine Trauer ein, die sich nur schwer lösen will – „ach, wie schade …“

Ein kurzer Filmclip lässt uns in die sprechenden Gesichter von Menschen schauen, die mit einer Botschaft konfrontiert werden, für die sie keine Worte finden (dürfen …).

Es gehört zu unserer Lebenskunst, dass wir lernen, mit Endlichkeiten umzugehen.
Täglich. Manchmal endgültig.
Da hilft die Erfahrung von Ostern.
Wissen Sie noch?

Kontakt zum Autor:

Referent für Missionarische Pastoral

Norbert Lepping

Zwölfing 16
45127 Essen