Zwischen Bangen und Hoffen - Die arabische Welt im Aufbruch

Nach blutigen Unruhen ist der langjährige tunesische Machthaber Ben Ali ins Ausland geflohen. Auch in anderen arabischen Ländern gehen die Menschen auf die Straße. Der Ruf nach Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie schwillt an. Die Ereignisse in der arabischen Welt sind am 16. Februar 2011 Thema einer Abendveranstaltung in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg".

Wolfsburg diskutiert hochaktuelles Thema

Nach blutigen Unruhen ist der langjährige tunesische Machthaber Ben Ali ins Ausland geflohen. Die „Jasminrevolution“ in Tunesien inspiriert die Opposition in anderen arabischen Ländern, besonders in Ägypten. Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Regierungsgegnern und Mubarak-Anhängern forderten bislang Hunderte von Toten. Im Jemen erklärt Präsident Salih auf Druck der Opposition, bei den nächsten Wahlen nicht noch einmal kandidieren zu wollen. Nach Demonstrationen in Amman tauscht der jordanische König Abdullah seine Regierung aus. Und auf Druck der Bevölkerung will Algeriens Präsident Abdelaziz Bouteflika den seit neunzehn Jahren andauernden Ausnahmezustand aufheben.

Viele verbinden mit solchen Entwicklungen die Hoffnung auf freiheitliche und demokratische Verhältnisse in den arabischen Staaten. Andere warnen vor dem zunehmenden Einfluss islamistischer Gruppen – mit weitreichenden Folgen für die Christen im Nahen Osten, aber auch für den Friedensprozess in der Region insgesamt.

Zur Information über die aktuellen Ereignisse und zur Diskussion möglicher Perspektiven lädt die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim an der Ruhr (Speldorf), Falkenweg 6, für Mittwoch, 16. Februar, 19.00 bis 21.45 Uhr, ein. „Zwischen Bangen und Hoffen - Die arabische Welt im Aufbruch“ heißt das Thema dieser aktuellen Abendakakdemie.
 
Referenten sind Walid abd el Gawad, Arabist und Islamwissenschaftler, Bischof Anba Damian, Oberhaupt der koptischen Christen in Deutschland, Günter Reichwein, Deutsch-Israelische Gesellschaft, und – wenn es die Lage in Ägypten zulässt - Dr. Andreas Jacobs, Büroleiter der Konrad-Adenauer-Stiftung in Kairo.

Auskünfte und Anmeldung bei der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Tel. 0208/ 999 19 981 (Mo – Do, 9.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr sowie freitags 9.00 – 14.00 Uhr), Fax 0208 / 999 19 110, E-Mail verena.hartwig@bistum-essen.de (Tagungsnummer 11231). (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse