Zerklüftung der sozialen Landschaft stoppen

Vor einer weiteren "Zerklüftung der sozialen Landschaft" durch das Nebeneinander von armen und reichen Kommunen im Lande warnte Weihbischof Franz Vorrath auf dem Neujahrsempfang des Diözesancaritasverbandes Essen.

Weihbischof Franz Vorrath fordert Unterstützung für wirtschaftlich schwache Städte

Die „Zerklüftung der sozialen Landschaft“ durch das Nebeneinander von armen und reichen Kommunen im Land beklagte der Essener Weihbischof Franz Vorrath auf dem Neujahrsempfang des Diözesancaritasverbandes Essen (DiCV). „Ich halte es für skandalös, dass der ärmere Teil der Bevölkerung nur deshalb, weil er in einer ärmeren Stadt lebt, stärker belastet wird und weniger Unterstützung erhält“, sagte der Bischofsvikar für die Caritas und Vorsitzende des DiCV-Essen. Er nannte es „ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit“, die wirtschaftlich schwachen Städte mit hoher Arbeitslosigkeit und großem Bedarf an sozialen Hilfen in die Lage zu versetzen, die notwendigen Leistungen zu erbringen.

Auch zur Diskussion um die Weiterentwicklung des Hartz-IV-Gesetzes nahm Vorrath Stellung. Hier komme es der Caritas nicht in erster Linie auf Verbesserungen beim Schonvermögen und den Zuverdienstregelungen an. „Es geht vor allem um eine Erhöhung der Regelsätze, um bessere Leistungen für chronisch kranke Menschen und die Einführung eines eigenen bedarfsgerechten Regelsatzes für Kinder“, betonte der Weihbischof.

Gleichzeitig stellte er die neue Jahreskampagne „Experten fürs Leben“ vor, mit der die Caritas für eine „selbstbestimmte gesellschaftliche Teilhabe im Alter“ wirbt. Die Generation der älteren Menschen dürfe nicht als „ökonomische Last“ betrachtet werden, sondern als eine „Gruppe mit erheblichen Ressourcen und positiver Gestaltungskraft für die Gesellschaft“. Es gelte, bei steigender Zahl alter Menschen und wachsenden Kosten für die notwendigen Hilfen einem möglichen Trend der Entsolidarisierung entgegenzuwirken.

Erstmals nahm Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck am Neujahrsempfang des Diözesancaritasverbandes Essen teil. Er sprach zum Thema „Berufen zur Caritas“. (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse