„Wir sind schlicht ein Einwanderungsland“

Die Not der Menschen auf der Flucht stärker in den Blick zu nehmen, dazu hat Militärbischof Dr. Franz-Josef Overbeck auf der 57. Internationalen Soldatenwallfahrt in Lourdes aufgerufen. Gemeinsam mit 500 Soldatinnen und Soldaten feierte Overbeck einen Gottesdienst im deutschen Feldlager.

Der Katholische Militärbischof für die Deutsche Bundeswehr, Dr. Franz?Josef Overbeck, hat dazu aufgerufen, die Not der Flüchtlinge in den Blick zu nehmen, die in Deutschland und anderen europäischen Ländern Asyl suchen. Der christliche Umgang mit armen und flüchtenden Menschen war Thema seiner Predigt während der 57. Internationalen Soldatenwallfahrt im französischen Marienwallfahrtsort Lourdes. Zu dem Gottesdienst im deutschen Zeltlager waren 500 Bundeswehrangehörige gekommen.

„Wir sind schlicht ein Einwanderungsland“, stellte Overbeck klar. Viele wüssten, dass wir hier in Europa „unendlich reich sind; warum sollten die Menschen dann nicht kommen?“ Er forderte, diesem Phänomen „nicht nur mit Abwehr zu begegnen, sondern zu lernen, neu miteinander zu leben.“ Denn „diese Völkerwanderung“ werde zu einem Kennzeichen unserer postmodernen Gesellschaft werden und die Flüchtlinge werden dauerhaft bleiben, vermutet der Militärbischof. Dass nun die Deutsche Bundeswehr mit zwei Fregatten im Mittelmeer Flüchtlingen zu Hilfe kommt, zeige sowohl die politische Verantwortung Deutschlands als auch den humanitären Anspruch, allen Menschen in Not beizustehen.

Christen müssten sich bewusst sein, dass die wesentlichen Dinge des Lebens Geschenk seien und dass wir uns auch in unserer Gesellschaft bereichern lassen können „durch den Glauben anderer“ und das Zusammenleben mit denen, die zu uns kommen. In Anlehnung an Papst Franziskus forderte Overbeck die Christen auf, „der ‚Kultur der Gleichgültigkeit‘ eine ‚Kultur des Bittens‘ gegenüberzustellen“, die bewusst mache, dass alle Menschen Empfangende seien.

Jedes Jahr kommen etwa 10.000 Soldatinnen und Soldaten aus der ganzen Welt in den französischen Wallfahrtsort Lourdes, um während der Internationalen Soldatenwallfahrt gemeinsam für den Frieden zu beten. Darunter sind in diesem Jahr etwa 700 Bundeswehrangehörige. 1944 pilgerten französische Soldaten zum ersten Mal in den Wallfahrtsort am Fuß der Pyrenäen. Daraus entstand eine regionale, später eine nationale und internationale Soldatenwallfahrt, zu der der französische Militärbischof einlädt. (kmba, ja)

Fotos: KMBA/Christina Lux

Predigt Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck im Wortlaut (PDF)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse