Wenn der letzte Zeuge verstummt sein wird

Aus ihrem Roman "Aber die Schatten" liest die Autorin Chaim Noll am 5. Juni 2013 im Medienforum des Bistums Essen.

Die Autorin Heide Rieck liest am Mittwoch, 5. Juni, 19.30 Uhr, im Medienforum des Bistums Essen, Zwölfling 14, Essen-Mitte, aus ihrem Buch „Aber die Schatten“. In ihrem Roman folgt sie den Lebensspuren des heute einundneunzigjährigen Walter Grunwald aus einer weit verzweigten europäischen christlich-jüdischen Familie. Zwar war er nie in einem Konznetrationslager, wurde nicht gefoltert, nicht ermordet, und dennoch wird sein Lebensweg unrettbar von dem Desaster der Shoa überschattet. Sein Schicksal steht exemplarisch für viele. Rieck widmet sich mit ihrem Roman der Frage, was sein wird, wenn die letzten Zeugen des Holocaust nicht mehr über die größte Katastrophe der Menschheit berichten können.

Heide Rieck wurde am 20. März 1941 in Stettin geboren. Sie studierte Pädagogik und Schauspiel in Köln und gründet eine Studentenbühne. In den sechziger und siebziger Jahren wurde ihr erstes eigenes Theaterstücks aufgeführt. Neben ihrem Engagement für eine neue Pädagogik im Ruhrgebiet, ist sie bekannt für die Regie und das Schreiben von Kinder- und Jugendtheaterstücken. Seit einigen Jahren arbeitet Rieck als freie Autorin.

Karten sind im Vorverkauf für sieben Euro im Medienforum oder unter der Tel.: 0201/2204-274 erhältlich. Sofern die Lesung nicht ausverkauft ist, gibt es auch Karten an der Abendkasse. (ja)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse