Wegbereiter des christlich-islamischen Dialogs

Der Wegbereiter des christlich-islamischen Dialogs, Pater Georges Anawati, sowie sein Lebenswerk stehen im Mittelpunkt einer Tagung am 17. Oktober 2014 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim.



Tagung zum Lebenswerk von Pater Georges Anawati

In der Erklärung „Nostra Aetate“ hat das II. Vatikanische Konzil einen konstruktiven und auf gegenseitiger Wertschätzung beruhenden Dialog zwischen Christen und Muslimen ausdrücklich begrüßt. Der ägyptische Dominikanerpater Georges Anawati (1905-1994) zählt zu den maßgeblichen Akteuren dieses christlich-muslimischen Austauschs innerhalb der Katholischen Kirche. Sein Werk und seine charismatische Persönlichkeit können auch heute, wo zunehmende Spannungen zwischen Christen und Muslimen zu beobachten sind, inspirierend auf einen interreligiösen und interkulturellen Dialog wirken.

Um diesen Wegbereiter des christlich-islamischen Dialogs und die Vorstellung seines Buches „Ich liebe die Muslime, weil sie Gott lieben. Aufforderung zum Dialog“ geht es auf einer Tagung, zu der die Katholische Akademie  „Die Wolfsburg“, Mülheim, Falkenweg 6, in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Akademischen Ausländer-Dienst (KAAD) und der Georges-Anawati-Stiftung für Freitag, 17. Oktober, 18.30 bis 21.00 Uhr, einlädt.

Referenten sind: Professorin Dr. Hoda Issa, Germanistin, Übersetzerin und KAAD-Alumna, Cairo University, sowie der Kölner Islamwissenschaftler Pater Dr. h.c. Hans Vöcking.

Tagungsbeitrag (inkl. Imbiss): 15 Euro, Studierende 5 Euro. Für Schülerinnen und Schüler ist die Teilnahme kostenlos. Anmeldung (Tagungsnummer: 14188) unter Tel.: 0208/99919-981, per E-Mail an die.wolfsburg@bistum-essen.de oder online im Internet. (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse