Wattenscheider Pastor Heiner Wöstefeld verstorben

Im Alter von 72 Jahren ist Pastor Heiner Wöstefeld am Montagabend verstorben. Über drei Jahrzehnte prägte der Geistliche das kirchliche Leben in Bochum-Wattenscheid.

Geistlicher prägte mit Leideschaft das kirchliche Leben in Bochum-Wattenscheid

Im Alter von 72 Jahren ist der Wattenscheider Pastor Heiner Wöstefeld am Montagabend, 8. September 2014, verstorben. Wöstefeld hat drei Jahrzehnte lang mit Leidenschaft das kirchliche Leben in Bochum-Wattenscheid als Seelsorger geprägt.

Der Verstorbene wurde am 6. Januar 1942 in Mülheim geboren und am 2. Februar 1967 in Wattenscheid zum Priester geweiht. Bis 1984 war er als Kaplan an St. Hildegard in Duisburg-Hamborn, an St. Ludgerus in Essen-Rüttenscheid und an St. Antonius in Essen-Frohnhausen tätig. Für die Pfadfinderinnenschaft St. Georg im Bistum Essen wurde er im Oktober 1980 zum Diözesankuraten ernannt.

1984 übernahm Wöstefeld das Amt des Rektoratspfarrers an St. Marien in Wattenscheid-Höntrop. Zusätzlich übertrug ihm der Bischof von Essen im August 2000 die Verantwortung als Pfarradministrator an Herz Jesu in Bochum-Wattenscheid-Sevinghausen.

Im Zuge der Änderungen der Pfarreistruktur im Stadtdekanat Bochum und Wattenscheid im September 2008 blieb Wöstefeld an der neu errichteten Propsteipfarrei St. Gertrud von Brabant tätig und übernahm die Seelsorge in der Gemeinde St. Marien in Bochum-Wattenscheid-Höntrop. Dieses Amt hat er bis zuletzt wahrgenommen.

Am Freitag, 12. September 2014, betet die Gemeinde um 19.00 Uhr die Totenvesper in St. Marien, Forstring 4, Wattenscheid-Höntrop. Das Auferstehungsamt für den Verstorbenen ist am Samstag, 13. September 2014, um 10.00 Uhr, ebenfalls in St. Marien in Wattenscheid-Höntrop. Ausgehend von der Gemeindekirche St. Maria Magdalena, Wattenscheider Hellweg 91, Wattenscheid-Höntrop, findet anschließend die Beisetzung in der Priestergruft des Katholischen Friedhofs an der Vincenzstraße in Höntrop statt. (ja)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse