Vom Apartheidsregime zum WM-Gastgeber

„Vom Apartheidsregime zum WM-Gastgeber – Südafrikas unabgeschlossene politische Entwicklung“ heißt das Thema einer Tagung am 1. Juni 2010 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg".

Tagung in der „Wolfsburg“

Am 11. Juni 2010 startet die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika. Mehr als sonst üblich wird das Land am Kap dadurch in den Blick der Weltöffentlichkeit rücken. Südafrika möchte sich dabei als friedliches, sportbegeistertes und heiteres Land präsentieren. Ähnlich wie beim „Sommermärchen“ 2006 in Deutschland sehen die Verantwortlichen in Südafrika die Chance auf ein neues, positives Image jenseits der üblichen Klischees.

Doch wie ist die politische, wirtschaftliche und soziale Situation in Südafrika tatsächlich einzuschätzen? Ist der Zuschlag für die Ausrichtung der Weltmeisterschaft bereits ein Indiz für die positive Entwicklung Südafrikas seit dem Ende des Apartheidsregimes? Zweifellos steht das Land auch heute noch vor großen Problemen und Herausforderungen, zum Beispiel in Bezug auf Armut, Arbeitslosigkeit, Kriminalität, medizinische Versorgung und AIDS. Wie wird sich Südafrika vor diesem Hintergrund politisch entwickeln? Welche Effekte sind durch die Weltmeisterschaft zu erwarten? Welche Rolle nehmen die Kirchen in Südafrika bei diesem Prozess ein?

Um diese Fragen geht es auf einer Tagung zum Thema „Vom Apartheidsregime zum WM-Gastgeber – Südafrikas unabgeschlossene politische Entwicklung“ am Dienstag, 1. Juni, 18.00 bis 21.00 Uhr, in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Falkenweg 6, Mülheim an der Ruhr, die in Zusammenarbeit mit der Zentralabteilung „Weltkirche, Mission, Orden, Geistliche Gemeinschaften“ im Bistum Essen veranstaltet wird.

Referenten sind Christian Kampen, Länderreferent Südafrika bei der KfW Entwicklungsbank Frankfurt, und Dr. Boniface Mabanza, Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA), Heidelberg.

Tagungsbeitrag: 10 Euro (inkl. Abendimbiss). Weitere Auskünfte unter Tel.: 0208 / 99919-981. Anmeldung per Fax (0208 / 99919-110) oder Email an  die.wolfsburg@bistum-essen.de (Tagungsnummer: 10060). (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse