"Visitatio sepulchri - Das Essener Osterspiel"

Liturgische Musik aus dem mittelalterlichen Frauenstift Essen steht im Mittelpunkt der Tagung unter dem Thema "Visitatio sepulchri - Das Essener Osterspiel" am Samstag und Sonntag, 24. und 25. April, in der Katholischen Akademie Die Wolfsburg in Mülheim-Speldorf.

Tagung der Katholischen Akademie Die Wolfsburg

Liturgische Musik aus dem mittelalterlichen Frauenstift Essen steht im Mittelpunkt der Tagung unter dem Thema "Visitatio sepulchri - Das Essener Osterspiel" am Samstag und Sonntag, 24. und 25. April, in der Katholischen Akademie Die Wolfsburg in Mülheim-Speldorf. Sie steht im Rahmen des Kulturhauptstadtprojektes !SING MUSICA ENCHIRIADIS, das die Entwicklung geistlicher Musik seit der Werdener Schrift zur Entdeckung der Mehrstimmigkeit nachzeichnet. Im Rahmen dieses Projektes steht die Aufführung des "Essener Osterspiels" aus dem 14. Jahrhundert.

Im Frauenstift Essen, der heutigen Hohen Domkirche in Essen, wurde zwischen 1370 und 1393 mit dem Liber ordinarius eine Art "Regiebuch"  verfasst, das Bräuche, Gebete und Gesänge aus der Stiftsliturgie enthält. Außerdem beschreibt es detailliert den Verlauf der Liturgie. Dieser "Liber ordinarius" überliefert auch das Essener Osterspiel.

Neben der interdisziplinären Erschließung des Liber ordinarius befasst sich die Wolfsburg-Tagung in mehreren Vorträgen mit dem "Essener Osterspiel". Weiterhin stehen auf dem Programm sowohl ein Besuch der Aufführung der szenischen Liturgie an ihrem Ursprungsort, im Essener Dom, als auch der Sonderausstellung zum Liber ordinarius im Essener Domschatz.

Die Tagung beginnt am Samstag, 24. April, um 10.30 Uhr, und  endet am Sonntag 25. April, mit der Eucharistiefeier um 11.30 Uhr.

Weitere Informationen und Anmeldung: Katholische Akademie Die Wolfsburg, Falkenweg 6, 45478 Mülheim, Telefon 0208/99919-981 (montags bis donnerstags von 9 bis 12.30 Uhr und 13 bis 16 Uhr, freitags von 9 bis 14 Uhr), e-mail: die.wolfsburg@bistum-essen.de (mi)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse