Über 700 Ministranten nahmen an Chrisam-Messe teil

Am heutigen Gründonnerstagmorgen kamen hunderte Messdiener aus dem ganzen Bistum Essen zusammen, um mit Bischof Overbeck im Essener Dom die Chrisam-Messe zu feiern.

Ruhrbischof Overbeck weihte die Heiligen Öle im Essener Dom

Mehr als 700 Messdienerinnen und Messdiener aus allen Ecken des Ruhrbistums – von Duisburg bis zum Sauerland – kamen am heutigen Gründonnerstagmorgen nach Essen. Mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, Priestern und Diakonen feierten sie im Dom die "Missa Chrismatis", die so genannte Chrisam-Messe. In diesem Gottesdienst weiht der Bischof die Heiligen Öle – das Krankenöl, das Katechumenenöl und das Chrisam –, die das Jahr über in den Gemeinden zwischen Rhein und Lenne für die Spendung der Sakramente verwendet werden.

Bis auf den letzten Sitzplatz war der Dom gefüllt. Ministrantinnen und Ministranten – soweit das Auge reichte. Die Kirchenbänke reichten nicht aus. So mussten viele der Messdiener auf einen Stehplatz an den Seiten der Altarinsel ausweichen. Das tat der Stimmung aber keinen Abbruch – fröhlich kamen die Ministranten in ihren roten und schwarzen Talaren zusammen. Der Ruhrbischof dankte ihnen ganz besonders für ihr großes Engagement in den Pfarreien und Gemeinden. "Für den Dienst, den Ihr tut, danke ich Euch von Herzen!", so Overbeck.

In seiner Predigt ging der Bischof auch auf die Bedeutung der Öle ein, die bei der Taufe, Firmung, Priester- und Bischofsweihe sowie der Krankensalbung verwendet werden. "Das Sakrament, das wir empfangen haben, und das Leben, das wir führen, gehören untrennbar zusammen", betonte der Ruhrbischof. Die Sakramente seien ein Geschenk, weil sie Gemeinschaft mit Gott ermöglichen würden. Auf dieses Geschenk müssten die Christen aber auch Antwort geben, nämlich durch den Dienst am Mitmenschen.

"Wo Ihr einfach Gutes tut, da gebt Ihr schon Zeugnis von dem, was Euch durch die Sakramente geschenkt ist", sagte Overbeck zu den Messdienern. Das sei auch das Lebensprogramm Jesu. "Bei ihm gehören die Gemeinschaft mit Gott und das Leben für die Menschen untrennbar zusammen", so der Bischof. Daran müssten sich die Christen ein Beispiel nehmen, denn durch die Sakramente stünden auch sie in Gemeinschaft mit Gott. Dass sich die Messdiener, Priester und Diakone durch die geweihten Öle genau daran erinnern mögen, wünschte sich der Bischof abschließend.

Im Anschluss an den Gottesdienst versammelten sich die Ministranten auf dem Domplatz vor der Schatzkammer. Nach dem traditionellen Gemeinschaftsfoto ließen alle Messdiener blaue Luftballons in den ebenfalls blauen Himmel steigen. Daran befestigt waren Karten, die sie zuvor mit Namen und Heimatgemeinde ausgefüllt hatten. Die drei am weitesten geflogenen Ballons werden mit Überraschungspreisen ausgezeichnet. (tmg)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse