Sommersammlung der Caritas

Geld, das Not lindern hilft. In der Zeit vom 19. Mai bis 9. Juni sind wieder Spendensammlerinnen und -sammler der Caritas im gesamten Ruhrbistum unterwegs. Die Sommersammlung steht unter dem Motto "Von Mensch zu Mensch".


 
Unter dem Motto „Von Mensch zu Mensch“ startet am Samstag, 19. Mai, die gemeinsame Sommersammlung von Caritas und Diakonie. Bis zum 9. Juni sind wieder viele Ehrenamtliche für die Caritas im Ruhrbistum unterwegs und bitten um eine Spende für Menschen in Not.
 
Mit dem Sammlungstitel werde ein ureigenes Caritas-Motiv ausgedrückt, so Andreas Meiwes, Direktor der Caritas im Bistum Essen. „Wir haben es in der Caritas mit Menschen zu tun, bei denen es meistens nicht so gut läuft, Menschen mit gravierenden Problemen, mit Benachteiligten und Menschen in existentieller Not“, betont Meiwes.  Aber noch etwas anderes drücke der Titel der Sammlung aus: „Dass unsere Hilfe - ob haupt- oder ehrenamtlich - eben von Menschen geleistet wird, die sich dem christlichen Menschenbild verpflichtet fühlen, die praktisch und auf der Grundlage menschlicher Werte helfen. Menschen, die therapieren, begleiten, beraten, erziehen oder einfach nur für ihre Nächsten da sind. Hilfe von Mensch zu Mensch eben."

Die Sammlerinnen und Sammler der Caritas können sich ausweisen. Sie führen eine vom zuständigen Caritasverband und der Kirchengemeinde gestempelte Sammlungsliste mit. Diese gilt in Verbindung mit dem Personalausweis als Sammler-Ausweis.
 
Die Hälfte der Spenden verbleibt für die Caritasarbeit in den Kirchengemeinden, 30 Prozent gehen an die örtlichen Caritasverbände, die Caritas im Ruhrbistum bekommt 20 Prozent. Sie unterstützt mit ihrem Anteil der Sammlungserlöse die Orts- und Fachverbände, die Einrichtungen und Dienste in ihrer Arbeit. Gefördert werden vor allem Fachbereiche, die praktische soziale Arbeit leisten. So schult die Caritas im Ruhrbistum haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter für Beratungstätigkeiten und andere Hilfen. (cde/do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse