Seelsorge wird neu aufgestellt

Bis zum Jahr 2015 werden die beiden Pfarreien St. Norbert und St. Johann in Duisburg-Hamborn zu einer Pfarrei zusammengeführt. Zwei Koordinierungsausschüsse wurden gebildet, die die Weichen für die zukünftige Seelsorge im Duisburger Norden stellen.



Pfarreien in Duisburg-Hamborn auf dem Weg der Zusammenführung

Anfang des Jahres hat Bischof  Dr. Franz-Josef Overbeck nach intensiven Beratungsrunden die Entscheidung zur Zusammenführung der beiden Hamborner Pfarreien St. Johann und St. Norbert bis zum Jahr 2015 getroffen. Für die Gestaltung des Fusionsprozesses wurden zwei Koordinierungsausschüsse gegründet: einer für die Planung der Seelsorge mit Vertretern aller Gemeinden sowie ein weiterer Ausschuss, dem die  Kirchenvorstände der beiden Pfarreien angehören.

In den Ausschüssen werden alle pastoralen, finanziellen und personellen Fragen beraten, die im Zusammenhang mit der Neuorganisation der zukünftigen Gesamtpfarrei St. Johann stehen. Bis zum Herbst werden 15 Arbeitsgruppen gebildet, die für verschiedene pastorale Handlungsfelder Perspektiven und Umsetzungsvorschläge erarbeiten. An diesen themenzentrierten Gruppen können alle interessierten Personen teilnehmen.
 
Nach den ersten Sitzungen der beiden Koordinierungsausschüsse im Mai fand jetzt ein erster gemeinsamer Informations- und Meinungsaustausch der Pfarrgemeinde- und Gemeinderäte, Kirchenvorstände sowie der hauptberuflichen pastoralen Mitarbeitern statt. Auch der künftige Pfarrer beider Pfarreien, Pater Thomas Lüke,  nahm trotz seiner derzeitigen Pfarrstelle in Bendorf an allen Gesprächen teil. Begleitet wird der Prozess der Zusammenführung von Rolf Preiss-Kirtz und Thomas Diekamp aus dem Bischöflichen Generalvikariat Essen. (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse