Russland und Europa

„Russland und Europa. Verhältnisbestimmung zwischen Mitgliedschaft, Nachbarschaft und Konkurrenz" heißt das Thema einer Tagung am 19. Mai 2011 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim.

Tagung in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“

Das Verhältnis zwischen Russland und Europa ist historisch von wechselseitiger Annäherung und Abgrenzung geprägt. Dies hängt nicht zuletzt mit der internen Suche nach politischer und kultureller Identität in Russland selbst zusammen. Das flächenmäßig größte Land der Erde erstreckt sich schon rein territorial betrachtet über zwei Kontinente. Nach dem Ende des „Kalten Krieges“ und dem Auseinanderbrechen der ehemaligen Sowjetunion hat sich Russland radikal verändert. Heute ist das Land formal ein demokratischer Rechtsstaat mit einem freien marktwirtschaftlichen System. Kritiker verweisen jedoch auf problematische Ausprägungen des „russischen Modells“, etwa mit Blick auf mangelnde Meinungsfreiheit und die Menschenrechtssituation im Land. Wie werden sich die Beziehungen zwischen Russland und Europa weiterentwickeln? Welche Formen der Zusammenarbeit sind beispielsweise in den Bereichen der Wirtschafts- und Sicherheitspolitik oder im Umweltschutz zu erwarten?
 
Um diese Fragen geht es auf einer Tagung zum Thema „Russland und Europa. Verhältnisbestimmung zwischen Mitgliedschaft, Nachbarschaft und Konkurrenz“, zu der die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ gemeinsam mit der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen und mit der Universität Duisburg-Essen für Donnerstag, 19. Mai, 18 bis 21.00 Uhr,  in die Akademie in Mülheim an der Ruhr (Speldorf), Falkenweg 6, einlädt.

Hier wird Marc Jan Eumann, Staatssekretär für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien NRW, eine Einführung geben. In Kurzstatements werden Professor Dr. Heinz-Jürgen Axt, Jean Monnet-Lehrstuhl für Europäische Integration und Europapolitik an der Universität Duisburg-Essen, Dr. Fitz Pleitgen, von 1970 bis 1977 Auslandskorrespondent in Moskau sowie ehemaliger WDR-Intendant und ARD-Vorsitzender, und Dr. Stefan Liebing, Konzernbevollmächtigter International Gas Business, EnBW Gas Midstream GmbH , stellvertretender Vorsitzender des Center of International Energy Studies e.V. Heilbronn, das Thema beleuchten.    

Tagungsbeitrag: 10,00 Euro (inkl. Abendimbiss). Auskünfte und Anmeldung bei der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Tel. 0208/ 999 19 981 (Mo – Do, 9.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr sowie freitags 9.00 – 14.00 Uhr), Fax 0208 / 999 19 110, E-Mail die.wolfsburg@bistum-essen.de (Tagungsnummer 11048). (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse