Rupert Neudeck liest im Medienforum

Am Dienstagabend ist der "Cap Anamur"-Gründer zu Gast im Essener Medienforum. Dort spricht er über seine Arbeit mit Bootsflüchtlingen und liest aus seinem neuen Buh "Radikal Leben".

„Cap-Anamur“-Gründer berichtet über Rettung von Bootsflüchtlingen

Der Journalist und Menschenrechtler Rupert Neudeck, der durch die Rettung von Bootsflüchtlingen bekannt geworden ist, ist am Dienstag, 21. April 2015, um 19.30 Uhr im Medienforum des Bistums Essen zu Gast. Neudeck liest dann aus seinem neuen Buch „Radikal leben“, in dem er dazu auffordert, sich der humanitären Bewegung auf der Welt anzuschließen und somit die Erde für alle Menschen lebenswerter zu gestalten. Neudeck schildert verschiedene Beispiele aus seiner Arbeit mit der Organisation „Cap Anamur“, die seit Ende der 1970er Jahre vor allem durch die Rettung vietnamesischer „Boatpeople“ weltweit bekannt geworden ist. Anhand seiner eigenen Erfahrungen will Neudeck Mut machen, ebenso wie er selbst, radikaler zu leben. Er fordert dazu auf, die bestehenden sozialen Strukturen zu hinterfragen und so aktiv an ihrer Verbesserung mitzuwirken.

Die Radikalität, die Neudeck in seinem Buch zum Ausdruck bringt, ist für ihn zum Lebensthema geworden. Geboren 1939, studierte Neudeck zunächst Philosophie, Germanistik, Soziologie und Katholische Theologie, bevor er ab 1971 als Journalist arbeitete. Das 1979 von Neudeck und seiner Frau gegründete Komitee „Cap Anamur/Deutsche Notärzte e.V.“ kümmert sich weltweit um Flüchtlinge und versucht, nachhaltig stabile Lebensbedingungen in Krisengebieten zu schaffen. Die 2003 von Neudeck mitbegründete Hilfsorganisation „Grünhelme e.V“ setzt sich außerdem speziell in muslimisch geprägten Ländern für den christlich-islamischen Dialog ein.

Karten für die Lesung mit anschließendem Gespräch kosten 10 Euro. Sie sind vorab im Medienforum, Zwölfling 14, in Essen-Mitte, Tel. 0201/2204-274, erhältlich – oder an der Abendkasse. (ps)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse