Rund 1,4 Millionen Mittagessen bereitstellen

Oliver Wittke, Generalsekretär der CDU in Nordrhein-Westfalen, war Gast beim KiTa Zweckverband im Bistum Essen. Die Herausforderungen, die die Umsetzung des Kinderbildungsgesetzes mit sich bringt, standen im Mittelpunkt des Gesprächs in der Geschäftsstelle in Essen.

CDU-Generalsekretär Oliver Wittke besucht KiTa Zweckverband im Bistum Essen

Das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) hat zu weitreichenden Veränderungen für die Arbeit von und mit Kindertagesstätten in NRW geführt. Als großer Träger von 272 Kindertageseinrichtungen sprach der KiTa Zweckverband im Bistum Essen jetzt mit Oliver Wittke, Generalsekretär der CDU in Nordrhein-Westfalen, über die Herausforderungen, die die Umsetzung des Kinderbildungsgesetzes mit sich bringt. „Ich freue mich sehr über diesen Besuch und die damit zum Ausdruck gebrachte Wertschätzung unserer Arbeit für Kinder“, so Peter Wenzel, Geschäftsführer des KiTa Zweckverbandes.

„Mit der gestiegenen Übermittagsbetreuung müssen wir mittlerweile z.B. rund 1,4 Millionen Mittagessen pro Jahr bereitstellen“, verdeutlichte Wenzel bei dem Treffen mit dem CDU-Politiker in der Geschäftsstelle des KITA Zweckverbandes eine der durch KiBiz entstandenen vielfältigen Herausforderungen für KiTas und ihre Träger in NRW. Grundsätzlich positiv zu bewertende Inhalte des KiBiz beziehungsweise des ersten Änderungsgesetzes seien die Förderung von Kindern mit Behinderungen (Inklusion) und der weitere Ausbau von Familienzentren.

Doch Wenzel wies mit Nachdruck auf die zu knapp bemessenen KiBiz-Pauschalen und die Problematiken im Zusammenhang mit dem Ausbau des Betreuungsangebotes für Kinder unter drei Jahren hin: „Unsere Gebäude sind teilweise über 80 Jahre alt und können dadurch die räumlichen Voraussetzungen gar nicht erfüllen, so dass hier umfangreiche und kostspielige Umbaumaßnahmen auf uns zukommen ohne Unterstützung des Landes.“ Auch das Thema Kinderschutz wurde angesprochen.

Oliver Wittke versprach, die Anregungen aufzunehmen und an geeigneter Stelle in die politische Diskussion einfließen zu lassen. (kk/do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse