„Religion bildet“

Auch in diesem Jahr sind die Evangelische und Katholische Kirche wieder auf der Bildungsmesse "didacta" in Köln vertreten. Thema der diesjährigen Sonderschau: „Religion bildet – Kompetenzen entwickeln, Dialog fördern, Glauben entdecken“.

Nordrhein-westfälischen Kirchen auf der Bildungsmesse "didacta" in Köln

Vom 19. bis 23. Februar 2013 öffnet in Köln die "didacta", die größte Fachmesse für Bildung und Erziehung, wieder ihre Tore. Auch in diesem Jahr sind die Evangelische und Katholische Kirche in den Kölner Messehallen vertreten. Mit der Sonderschau „Religion bildet – Kompetenzen entwickeln, Dialog fördern, Glauben entdecken“, soll die Bedeutung von Religion in den Bildungs- und Wertediskurs eingebracht und das Zusammenspiel kirchlicher und staatlicher Bildungsträger hervorgehoben werden. Schwerpunkte der Sonderschau bilden die inklusive Bildungsarbeit, die neuen Medien und die Bedeutung des Religionsunterrichts im Bildungs- und Wertediskurs. Die ökumenische Trägerschaft der Sonderschau liegt bei den evangelischen Landeskirchen, der Evangelischen Kirche in Deutschland und den katholischen (Erz-)Bistümern in Nordrhein-Westfalen.

Eine Höhepunkt des Programm bildet am 21. Februar ab 14.00 Uhr das „Forum Bildung“. Hier diskutieren die Schulministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann, der designierte Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Oberkirchenrat Manfred Rekowski, der Münchener Generalvikar, Prälat Prof. Dr. Dr. Peter Beer und Prof. Dr. Bernd Ahrbeck von der Humboldt-Universität zu Berlin in einem Podiumsgespräch über das Thema „Inklusion – Herausforderung für Kirche, Schule und Gesellschaft“.

Auch das Ruhrbistum ist am Gemeinschaftsstand der Kirche vertreten. So spricht Sabine Lethen vom Zweckverband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder im Bistum Essen am 23. Februar ab 15.00 Uhr über das spannende Thema "Wohnt Gott in der KiTa?".

Das gesamte Programm finden Sie unter www.kirche-auf-der-bildungsmesse.de. (ja)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse