Ängste von potentiellen Organspendern ernst nehmen

Die Ängste potentieller Organspender und -empfänger ernst zu nehmen und den Respekt vor der Selbstbestimmung der Person zu wahren, das mahnen Bischof Overbeck und der Juristenrat im Bistum Essen in einem Schreiben an die Bundestagsfraktionen an.

Bischof Overbeck und der Juristenrat im Bistum Essen zur Änderung des Transplantationsgesetzes
 
Auf Standards, die bei der noch zu erfolgenden detaillierten Ausarbeitung der Änderungen zum Transplantationsgesetz (TPG) beachtet werden sollten, weisen Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck und der Juristenrat im Bistum Essen in einem Brief an die Bundestagsabgeordneten aus dem Ruhrbistum und die Gesundheitspolitischen Sprecher der Bundestagsfraktionen hin.

In ihrem Schreiben mahnen Bischof und Juristen, die Ängste sowohl derjenigen, die auf der Warteliste für ein Spenderorgan stehen, als auch der potentiellen Spender ernst zu nehmen. Dazu zählten auch Spender, „die sich um das Hirntodkriterium ranken“. Weiter wird gefordert, dass ein potentieller Spender seine einmal getroffene Entscheidung jederzeit und auf nicht formalisierte Weise ändern kann. Im Vordergrund stehe der „Respekt vor der Selbstbestimmung der Person“.

Ausdrücklich unterstreicht der Juristenrat die Ablehnung jeglicher Sanktion bei einer Nicht-Entscheidung. Dauerndes „lästiges“ Fragen werde dem Ernst der Entscheidung nicht gerecht und ziehe diese auf die „Ebene von problemfernen Verwaltungsvorgängen herab“. Außerdem fordern Bischof und Juristen die Sicherstellung einer größtmöglichen Transparenz in der konkreten Entscheidungssituation. „Alle erforderlichen Informationen müssen umfassend und allgemeinverständlich vorliegen“, heißt es in dem Schreiben.

Seit rund einem Jahr befasst sich der Juristenrat im Bistum Essen mit der angekündigten Änderung des Transplantationsgesetzes. So stand der Juristentag 2011 unter dem Thema „Wem gehört mein Leben? Selbstbestimmung und Fürsorge, Sterbehilfe und Organspende als ethische und rechtliche Fragen am Ende des Lebens“.  (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse