Polnische Gemeinde in Rom live dabei

Sechs Jahre nach seinem Tod wird Papst Johannes Paul II. am Sonntag, 1. Mai, selig gesprochen. Anlässlich der Feierlichkeiten erwartet der Vatikan über 1,5 Millionen Pilger. Mit dabei ist auch eine polnische Gemeinde aus dem Ruhrbistum.

Gläubige freuen sich auf Seligsprechung von Papst Johannes Paul II.

Wenn am Sonntagmorgen, 1. Mai, in Rom Papst Johannes Paul II. selig gesprochen wird, dann ist auch die polnische Gemeinde aus Essen anwesend. „Wir machen uns am Freitag mit zwei Bussen auf den Weg, um bei den Feierlichkeiten im Vatikan dabei sein zu können“, freut sich Pater Tadeusz, Leiter der polnischen Gemeinde Essen, Mülheim und Lüdenscheid. Nicht sicher ist sich Pater Tadeusz, ob die Essener Gruppe Karten für den Petersplatz bekommen wird. Aber das ändert nichts an der Vorfreude auf dieses besondere Ereignis. „Wir sind in Rom ganz nah dabei!“

Pater Tadeusz hat ein fast persönliches Verhältnis zu dem verstorbenen Papst Johannes Paul II. „Ich bin in der Diözese Krakau aufgewachsen, hier war der Papst vor seiner Wahl Bischof. Als Bischof hat er meine Schwester gefirmt“, erinnert sich der polnische Geistliche gerne zurück. Papst Johannes Paul II. habe ihn sein Leben lang inspiriert und begleitet. In besonderer Erinnerung sind dem Pater die persönlichen Begegnungen mit dem Papst geblieben, die er als Seminarist und später auch als Priester mit ihm hatte. „Dass der Papst jetzt schon, sechs Jahre nach seinem Tod, selig gesprochen wird, das ist ungewöhnlich und begeistert mich noch mehr“, so der 57-jährige Pater aus Essen-Altendorf.

Die Pilgerreise der polnischen Gemeinde nach Rom beginnt am Freitag, 29. April, und endet am Dienstag, 3. Mai. Auf dem Programm stehen am Samstag die Teilnahme an einer Gebetstunde anlässlich der bevorstehenden Seligsprechung, die Messe am Sonntag sowie ein Danksagungsgottesdienst am Montag. Darüber hinaus werden die rund 90 Pilger an einer Stadtführung teilnehmen und die Stadt Rom erkunden.

Zurück in Essen wird die polnische Gemeinde nach der Seligsprechung mit einer Ausstellung an das Leben und Werk von Papst Johannes Paul II. erinnern. Von Mittwoch, 4. Mai, bis Dienstag, 17. Mai, ist die Ausstellung, die den als Brückenbauer in die Kirchengeschichte eingegangenen Papst in den Mittelpunkt stellt, täglich in der Essener Kirche St. Clemens Maria Hofbauer, Hirtsieferstraße 13, von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Besonderes Augenmerk legt die zweisprachige Ausstellung auf die drei Reisen, die den verstorbenen Papst nach Deutschland führten – 1980, 1987 und 1996. (dr)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse