Patientenautonomie am Ende des Lebens

„Patientenautonomie am Ende des Lebens. Der gesetzliche Rahmen und viele offene Fragen“ heißt das Thema einer Tagung, zu der der Juristenrat und der Rat für Gesundheit und Medizinethik des Bischofs von Essen gemeinsam mit der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ für den 25. September 2014 in die Mülheimer Akademie einladen.



Die Gesellschaftspolitischen Räte des Bischofs von Essen laden zur Diskussion

Der Vorstoß der Großen Koalition in Berlin, im Deutschen Bundestag ein Verbot zur organisierten Beihilfe zum Suizid herbeizuführen, hat die Debatte um die Sterbehilfe in Deutschland intensiviert. Für viele gilt sie als konsequenter Ausdruck der Patientenautonomie, die in den letzten Jahren vom Gesetzgeber schon deutlich gestärkt wurde. Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung sind Instrumente, um dem Willen des Patienten Ausdruck zu verschaffen. Dennoch bleiben erhebliche Verunsicherungen bei Patienten und Ärzten. Eignen sich diese Instrumente, um den Willen des Patienten konsequent durchzusetzen?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt einer Tagung zum Thema „Patientenautonomie am Ende des Lebens. Der gesetzliche Rahmen und viele offene Fragen“, zu der der Juristenrat und der Rat für Gesundheit und Medizinethik des Bischofs von Essen gemeinsam mit der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ für Donnerstag, 25. September, 17.30 bis 21.30 Uhr, in die Akademie in Mülheim-Speldorf, Falkenweg 6, einladen.

Referenten sind Professor Dr. Andreas Jurgeleit, Richter am Bundesgerichtshof  und Mitglied des Juristenrates, Professor Dr. Hans Georg Nehen, Klinikdirektor Geriatrie-Zentrum Haus Berge, Essen, und Sprecher des Rates für Gesundheit und Medizinethik, sowie Professorin Dr. Stella Reiter-Theil, Leiterin „Klinische Ethik“ des Instituts für Bio- und Medizinethik der Universität Basel. Moderation: Dr. Judith Wolf, stellvertretende Akademiedirektorin.  

Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung (Tagungs-Nr. 14284) unter Tel.: 0208/99919-981, per E-Mail an die.wolfsburg@bistum-essen.de oder online im Internet.

Eine weitere Veranstaltung findet am Mittwoch, 19. November, in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" statt. Dann lautet das Thema: "Sterbehilfe vor der Entscheidung. Die Auseinandersetzung in Deutschland". (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse