Ostern öffnet den Menschen das Tor zum Leben

Ostern öffnet den Menschen das Tor zum Leben. „Gott will uns nicht im Gefängnis unserer selbst belassen, sondern zum Leben führen“, sagte er bei der Osternachtfeier im Essener Dom.


Predigt von Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck in der Osternachtfeier im Essener Dom

Ostern öffnet den Menschen das Tor zum Leben. Das betonte Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck bei der Osternachtfeier im Essener Dom. „Gott will uns nicht im Gefängnis unserer selbst belassen, sondern zum Leben führen“, sagte er in seiner Predigt. „Gott öffnet uns das Tor zum Leben  durch den gekreuzigten und auferstandenen Jesus. Er wird der Anführer zum Leben.“

Diese Botschaft sei nicht nur eine Perspektive für das Leben nach dem Tod, so Overbeck. „Schon heute will Gott uns als Menschen, die aus dieser Kraft ihr christliches Lebenszeugnis geben, die sich dem Anführer in die Zukunft und dem Neuen anvertrauen.“ Darin sei die wahre Quelle für jede Erneuerung zu finden. So sei auch bei unterschiedlichen Positionen in der Kirche ein gemeinsames Ringen um den richtigen Weg möglich. Der Dialogprozess der Deutschen Bischofskonferenz und der Dialogprozess im Bistum Essen seien dafür „geistliche Zeichen“. Overbeck: „Sie sind nicht einfach ein Kommunikationsspektakel zur Beruhigung, sondern eine geistliche Einladung, uns auf den Weg der Erneuerung zu machen, geprägt von der gemeinsamen glaubenden Hoffnung auf die Kraft des Anführers zum Leben. Auf die Kraft Jesu, der uns heute wandelt und zukunftsfähig macht.“

Eine geistlich so verwurzelte Kirche, so der Bischof, werde anziehend für Menschen, die Gott suchen und nach dem Evangelium leben wollen, eine solche Kirche tröste, wo Not sei. Dafür brauche es Ausdauer, Geduld und Mut. Dies sei nicht der Weg der Revolution, es sei denn, die Revolution der Liebe und Hingabe, die durch das Kreuz und damit durch das Leiden gehe. Overbeck: „Wer will, dass es bleibt wie es ist, wird erleben, dass nichts bleibt, wie es ist. Wer will, dass kommt, was wir erhoffen, der setzt sich ein für das, was bleibt, nämlich Gott und seine Liebe und Hingabe in Jesus.“ Hier entspringe eine geistliche Quelle jeden Dialogs zwischen Gott und uns Menschen in der Kirche, von der man im Bistum Essen, aber auch in Deutschland schon manches spüren könne. (ul) 

Predigt von Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse