Ökumenische Perspektive in den Pfarreientwicklungsprozessen berücksichtigen

Am Dienstag, 10. November, findet in der Aula des Bischöflichen Generalvikariates das nächste Treffen des Netzwerks Ökumene statt. Im Mittelpunkt des Abends steht die Frage, welche Chancen die Pfarreientwicklungsprozesse für die Zusammenarbeit der Konfessionen bieten.

Hier und da gibt es sie schon, die verbindliche ökumenische Zusammenarbeit bei kirchlichen Angeboten. Das Kirchenzentrum in der Neuen Mitte Oberhausen oder die an mehreren Orten ökumenisch getragene Telefonseelsorge zeigen, dass manches gemeinsam einfach besser gelingt oder erst mit vereinten Kräften möglich wird.

In den laufenden und anstehenden Pfarreientwicklungsprozessen kann die Zusammenarbeit der Konfessionen bis hin zur gemeinsamen Nutzung kirchlicher Gebäude neue Perspektiven eröffnen. Das nächste Treffen im Netzwerk Ökumene widmet sich diesem Thema und gibt dazu praktische Anregungen. Es findet statt am Dienstag, 10. November, 17.30 – 20.00 Uhr, in der Aula des Bischöflichen Generalvikariates.

Eingeladen zum Netzwerktreffen sind ökumenisch Engagierte und Interessierte aus Pfarreien und Gemeinden, Verbänden und Einrichtungen sowie ökumenischen Gesprächskreisen und Initiativen. Um die Vorbereitung zu erleichtern wird um eine Anmeldung bis zum 5. November gebeten.

Hier zur Teilnahme am Netzwerktreffen Ökumene anmelden: oekumene@bistum-essen.de

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse