Neues Leben im ehemaligen Schwesternhaus

Die Katholische Pflegehilfe Essen hat das denkmalgeschützte ehemalige Schwesternwohnhaus in Essen Kray übernommen und umgebaut. Künftig haben dort das Fortbildungsmanagement, die Ambulante Pflegegruppe Kray und die Abteilung für Palliativ-Pflege ihren Sitz.

Neues Domizil für die Katholische Pflegehilfe Essen

Neues Leben im ehemaligen Schwesternhaus in Essen Kray: Wo früher Nonnen gelebt, gebetet und gearbeitet haben, ziehen am Donnerstag, 19. Dezember, mehrere Abteilungen der Katholischen Pflegehilfe Essen (KPH) ein. Geschäftsführer Markus Kampling freut sich auf das neue Domizil: "Wir sind ein ,Unternehmen in Entwicklung' und mit wachsenden Aufgaben. Deswegen haben wir neue Räume benötigt und sind froh, sie hier in Kray gefunden zu haben."

Ab sofort wird in der Krayer Ottostraße das Fortbildungsmanagement des Pflegeunternehmens zu finden sein, darüber hinaus werden hier die Ambulante Pflegegruppe Kray und die Abteilung, die sich um Palliativ-Pflege kümmert, ihre Anlaufstelle für die Bevölkerung haben. Die Katholische Pflegehilfe Essen ist einer der größten Dienstleister in Sachen Pflege in unserer Stadt und ist in allen Stadteillen mit Vorort-Gruppen vertreten. 

Bevor das Unternehmen die Räumlichkeiten nutzen konnte, waren allerdings umfangreiche Renovierungsarbeiten notwendig: "Keine einfache Aufgabe", erinnert sich Kampling, "schließlich steht das 1893 errichtete Gebäude unter Denkmalschutz".

Das Fortbildungsmanagement ist eine zentrale Aufgabe des Unternehmens:
"Fort- und Weiterbildungen gehören zu den täglichen Aufgaben eines Pflegeunternehmens, schließlich wollen und müssen unsere Mitarbeitenden stets auf
dem aktuellen Stand der Forschung sein. Deswegen sind regelmäßige Schulungsveranstaltungen unerlässlich. Und bei einem so großen Unternehmen wie der KPH ist es sinnvoll, diese Aufgaben zentral an einem Ort zu bündeln«, erklärt Kampling
den Umzug der Abteilung nach Kray. (tr)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse