Neuer Propst in der Pfarrei St. Ludgerus Werden

Am Sonntag, 6. Januar, führt Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck den neuen Propst und Pfarrer der Gemeinde St. Ludgerus in Essen Werden, Monsignore Jürgen Schmidt, in sein Amt ein. Der feierliche Gottesdienst in der Basilika beginnt um 16 Uhr.

Der ehemalige Regens, Msgr. Jürgen Schmidt, wird am Sonntag, 6. Januar, durch Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck in sein neues Amt als Propst und Pfarrer der Pfarrei St. Ludgerus in Essen Werden eingeführt. Zugleich wird sein Vorgänger, Propst Johannes Kronenberg, nach zwölfjährigem Dienst als Pfarrer verabschiedet. Das Pontifikalamt in der Werdener Basilika beginnt um 16 Uhr. Daran schließt sich ein Empfang im Forum des Mariengymnasiums an.

Propst Schmidt wurde 1956 in Bochum geboren und 1983 von Bischof Franz Hengsbach zum Priester geweiht. Nach seiner Tätigkeit als Kaplan in St. Markus, Essen-Bredeney, und St. Elisabeth, Bochum-Gerthe, war er unter anderem Diözesanjugendseelsorger und von 1996 bis 2004 Direktor des Kardinal-Hengsbach-Hauses in Essen-Werden. Bischof Dr. Felix Genn ernannte ihn schließlich zum Regens des Bischöflichen Priesterseminars St. Ludgerus in Bochum-Querenburg. Seit dem 1. Januar 2013 ist Propst Schmidt Pfarrer der Pfarrei St. Ludgerus mit den Gemeinden Christus König, St. Markus, St. Ludgerus und St. Markus.

Sein Vorgänger, Propst Johannes Kronenberg, legte das Amt aus gesundheitlichen Gründen zum Jahreswechsel nieder. Gemeinsam mit Prälat Martin Pischel nimmt er künftig die Aufgabe des Bischöflichen Beauftragten für alte und erkrankte Priester wahr. Propst Kronenberg war nach verschiedenen Kaplanstellen in Wattenscheid und Essen von 1985 bis 2000 Pfarrer an St. Fronleichnam Essen-Borbeck. Am 1. Juli 2000 wurde er zum Pfarrer und Propst der Propstei St. Ludgerus Essen-Werden und im Zuge der Umstrukturierung im Bistum Essen im Februar 2008 zum Pfarrer der neuen Pfarrei St. Ludgerus ernannt.

Predigt Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck

Schlussworte Propst Schmidt

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse