Nachwuchstheologen sprechen über Kirche und Sexualität

Junge Wissenschaftler der katholisch-theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum laden wieder zum „Theologischen Salon“ - diesmal unter der Überschrift "Desire".

Junge Wissenschaftler sprechen über "Desire"

Das Spannungsfeld von Sexualität und katholischer Theologie steht von November bis Januar im Mittelpunkt der Wintersemester-Veranstaltungen des „Theologischen Salon“ in Bochum. An vier Abenden laden Nachwuchswissenschaftler der katholisch-theologischen Fakultät der Ruhr Universität Bochum ausdrücklich fachfremdes Publikum in die Bochumer Bar „Goldkante“. Unter der Überschrift „Desire“ beleuchten sie dann in kurzen Beiträgen aus theologischer Sicht unterschiedlichste Facetten des Themas Begierde.

Konkret geht es dann zum Beispiel um das Kondomverbot des Papstes, die Katholizismuskritik Heinrich Bölls, katholische Sichtweisen auf Homosexualität, die Geschichte und Ethik der Masturbation oder „Mischehe und Götzendienst im Alten Testament“.

Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19.45 Uhr in der Goldkante, Alte Hattinger Straße 22, in Bochum. Der Termin- und Themenplan im Detail:

19. November 2014

  • Judith Samson: Segen, Sünde oder satanische Taktik. Sichtweisen auf Homosexualität im gegenwärtigen Katholizismus
  • Christian Weidemann: Sex mit dem Menschen, den man am meisten liebt. Geschichte und Ethik der Masturbation

11. Dezember 2014

  • Gunda Werner: Desire und der letzte Kuss
  • Franziskus Siepmann: Die Kirche und der verdammte Sex. Heinrich Bölls Katholizismuskritik

8. Januar 2015

  • Kirsten Schäfers: „... und dann bringen die Töchter des Landes deine Söhne dazu ihren Göttern nachzuhuren“ – Mischehe und Götzendienst im AT
  • Burkhard Reis: Platons Eros und Philons Prüderie. Vom Preis halbierter Hellenisierung

28. Januar 2015

  • Britta Baumert: Mach’s mit? Zum Kondomverbot des Papstes
  • Stefan Pabst: How I met your mother. Aus dem Leben des Kirchenvaters Augustinus. (tr)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse