Mit dem „Josefstag“ für mehr Perspektive

Am 19. März feiert die Kirche den Gedenktag des heiligen Josef, des Schutzpatrons der Arbeiter und Jugendlichen. Rund um diesen Tag finden bundesweit und auch im Ruhrbistum unter dem Motto "Herkunft egal - Ziel klar" Veranstaltungen statt, mit denen die Kirche ein Zeichen gegen Benachteiligung und Ausgrenzung von Jugendlichen setzen will.


Zum sechsten Mal findet in diesem Jahr bundesweit der „Josefstag“ statt. Auch Einrichtungen der Jugendberufshilfe im Bistum Essen beteiligen sich bis zum 27. März an der Aktion „Josefstag 2012“. Unter dem Motto „Herkunft egal – Ziel klar!“ setzt die Kirche ein Zeichen gegen die Benachteiligung und Ausgrenzung von Jugendlichen.

Der „Josefstag 2012“ möchte gerade Jugendlichen mit Migrationshintergrund besondere Aufmerksamkeit schenken. Für sie ist die Gefahr besonders groß, am Übergang von der Schule in die Ausbildung und von der Ausbildung in den Beruf zu scheitern. Junge Menschen mit Migrationshintergrund haben bereits bei der Schulbildung schlechtere Startchancen, weil die Bildungsperspektiven in Deutschland stark von der sozialen Herkunft abhängen. Das setzt sich dementsprechend auf dem Weg zur Berufsausbildung oder bei der Stellensuche fort. Beim „Josefstag“ treten die Einrichtungen der katholischen Jugendsozialarbeit mit Verantwortungsträgern aus der Kirche, aber auch aus der Politik und kommunalen Verwaltung, in den Dialog, damit diese Jugendlichen wieder eine Perspektive bekommen.

In den Städten Bochum, Duisburg und Essen finden anlässlich des „Josefstages 2012“ folgende Projekte statt:

Freitag, 16. März 2012:
Die Duisburger Werkkiste GmbH lädt anlässlich des Joseftages 2012 in die Schulstraße 29, 47166 Duisburg ein. Eingebunden in ein buntes Rahmenprogramm von 11 bis 18 Uhr, findet um 13 Uhr eine Gesprächsrunde zum Motto „Herkunft egal - Ziel klar!“ statt. An dem Gespräch nehmen teil: Angela Schoofs, Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Duisburg, Leyla Özmal, Integrationsbeauftrage der Stadt Duisburg und Dr. Stefan Nacke, Leiter der Zentralabteilung Politik, Wirtschaft und Soziales des Bistums Essen.

Freitag, 16. März 2012:
Der Kolpingwerk Diözesanverband Essen lädt zu einem Pressetermin zwischen 17.30 und 18.30 Uhr im CaKaDu-Treff, Brückenstraße 30, 47053 Duisburg, ein. Dort sollen die Projekte „Schulmaterialkammer“ und die Bildungspatenschaften der Kolpingfamilie Duisburg vorgestellt werden. Im Fokus der Vorstellung, bei der Mitglieder des Diözesanvorstandes und der Essener Bundestagsabgeordnete Kai Gehring, Bündnis 90/ Die Grünen, anwesend sein werden, stehen die Fragen: Warum engagiert sich Kolping in den Projekten? Was waren die bisherigen Erfolge? Wo liegen noch Stolpersteine? Was ist für die Zukunft geplant?

Sonntag, 18. März 201:
Heilige Messe anlässlich des Joseftstages 2012, um 18.30 Uhr, in der Kirche St. Gertrud, Bochum-Wattenscheid-Mitte. Zelebriert wird die Messe von Kolping-Diözesanpräses Pastor Bernd Steinrötter. Die musikalische Begleitung übernimmt das Vokalensemble „Fokus“ aus Gelsenkirchen.

Montag, 19. März 2012:
Ein internationales Kochevent veranstaltet die Jugendberufshilfeeinrichtung „Die Boje“ der Katholischen Jugendsozialarbeit Essen an der Elisenstraße 64 in 45139 Essen. Die Jugendlichen werden gemeinsam mit Weihbischof Ludger Schepers und weiteren Vertretern aus Kirche, Politik und Wirtschaft internationale Gerichte zubereiten. Die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr und endet um 16.00 Uhr.

Montag, 19. März 2012:
Die Teilnehmer der Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme [BvB] im Franz Sales Haus in Essen haben sich anlässlich der Aktion „Josefstag 2012“ mit Integrationshemmnissen auseinandergesetzt und werden kleine Textspiele und Szenen aufführen, die deutlich machen, was gegen diese Hemmnisse wirkt. Treffpunkt um 15.30 Uhr ist die Aula der Franz Sales Förderschule in der Schwanenbuschstr. 108 in 45138 Essen. An der Veranstaltung teil nimmt auch Domkapitular Dr. Michael Dörnemann.

Dienstag, 27. März
Der Kolpingwerk Diözesanverband Essen veranstaltet zwischen 19.00 und 21.00 Uhr im Katholischen Gemeindezentrum MaGma, Vincenzstraße 11, Bochum-Wattenscheid, eine Sozialpolitische Fachdiskussion unter dem Titel „Jung, arm und abgestempelt! Jugendliche auf dem Abstellgleis“. Die Themen Jugendarmut und Bildungsbenachteiligung werden diskutiert von: Serdar Yüksel MdL, SPD, Prof. Werner Schöning von der Katholischen Hochschule NRW, Abteilung Köln, Reinlinde Steinhofer vom Kolping-Landesverband NRW, und Dolf Mehring, Leiter des Jugendamtes der Stadt Bochum. Die Moderation übernimmt Andreas Scholten vom Bischöflichen Jugendamt Essen.

Stichwort „Josefstag“
Der Heilige Josef ist der Schutzpatron der Arbeiter und Jugendlichen. Seinen Gedenktag begeht die Kirche am 19. März. Der Josefstag findet zum sechsten Mal statt und ist eine Aktion des Vereins „arbeit für alle“, einer Initiative des Bundes der Katholischen Jugend (BDKJ), der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz (afj) und der Bundesarbeitsgemeinschaft KatholischeJugendsozialarbeit (BAG KJS).

Weitere Informationen unter www.josefstag.de

Hinweis an die Redaktionen:
Wir laden Sie zur Berichterstattung ein. Bitte melden Sie sich im Vorfeld der Veranstaltung telefonisch oder per Mail bei Roland Schumacher, Referent für die Jugendberufshilfe im Bistum Essen. (Rufnummer 0201.2204-469 oder Mail roland.schumacher@bistum-essen.de)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse