Medienforum lädt zum musikalischen Gedenken

Das Duo Kaupenjohann/Zaja macht sich anlässlich der November-Pogrome 1938 am Donnerstagabend ab 19.30 Uhr mit Akkordeon und Klarinette auf die musikalische Suche nach Opfern des Nazi-Regimes.

Konzert „Verschwundenes Volk“ anlässlich der November-Progrome 1938

„Verschwundenes Volk“ ist der Titel des ungewöhnlichen Konzertes von Klarinettist Markus Emanuel Zaja und Akkordeon-Spieler Ralf Kaupenjohann, zu dem das Bistum Essen in Erinnerung an die November-Pogrome 1938 am Donnerstag, 12. November, um 19.30 Uhr ins Essener Medienforum, Zwölfling 12, einlädt. Ihre Stücke sind das musikalische Ergebnis einer Suche nach der 1908 geborenen Marijan Zaja, die von den Nazis erst im KZ Flossenbürg inhaftiert, dann zur Zwangsarbeit ins KZ Mittelbau-Dora deportiert und schließlich im Vernichtungslager Majdanek umgebracht worden ist. Mit Akkordeon und Klarinette präsentieren die beiden Musiker weder Klesmermusik noch Klassik oder eine andere Kategorie. Vielmehr bringen beide im Gedenken an viele andere Menschen ihre Seele zum Ausdruck.

Das Medienforum veranstaltet dieses Konzert gemeinsam mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und der Katholischen Erwachsenen- und Familienbildung in Essen. Karten gibt es für zehn Euro im Medienforum – oder an der Abendkasse. (tr)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse