Kontaktstudium Theologie

Die RUB bietet in jedem Wintersemester ein Kontaktstudium Theologie an, um Berufstätigen eine fundierte, berfufsbegleitende Weiterbildung ermöglichen. Die diesjährige Veranstaltungsreihe steht unter dem Titel „Wort Gottes. Die Offenbarungsreligionen und ihr Schriftverständnis“.

Katholische Fakultät der RUB lädt zur Fortbildung ein

„Wort Gottes. Die Offenbarungsreligionen und ihr Schriftverständnis“ – unter diese Überschrift stellt die Katholisch-Theologische Fakultät der Ruhr-Universität Bochum ihr diesjähriges Kontaktstudium, das am Mittwoch, 19. Oktober, beginnt.


Das Kontaktstudium ist eine Fortbildungsveranstaltung für ReligionslehrerInnen, DiplomtheologInnen, Pastoral- und GemeindereferentInnen, Priester und alle Interessenten. In jedem Wintersemester veranstaltet die Fakultät eine Vorlesungsreihe mit einstündigem Vortrag und anschließender offener Diskussion zu einem ausgewählten Oberthema. Dieses wird dann aus Sicht der verschiedenen theologischen Disziplinen beleuchtet. Die Veranstaltungen zielen darauf ab, Personen aller Alters- und Berufsgruppen den Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen der theologischen Disziplinen zu ermöglichen.

Die Veranstaltungen finden an sieben Terminen, jeweils mittwochs zwischen 16.15 Uhr und 18.15 Uhr im Gebäude der Ruhr-Universität statt (Gebäude: GA, Etage: 03, Raum: 142). Der Teilnahmebeitrag beläuft sich auf 45,00 Euro. Weitere Informationen zur Anmeldung gibt es auf der Internetseite der Katholischen Fakultät.

Termine:

19.10.2011
Mohammad Gharaibeh
Das muslimische Schrift- und Offenbarungsverständnis und der Umgang mit den Offenbarungstexten

09.11.2011
Prof. Dr. Markus Knapp
Die Bibel ist nicht das Wort Gottes. Das Wort Gottes in Schrift und Tradition, Geschichte und Kultur

16.11.2011
Prof. Dr. Christian Frevel
Alles eine Sache der Auslegung. Zum Verhältnis von Schriftverständnis und Schriftauslegung am Beispiel des Alten Testaments

23.11.2011
Prof. Dr. Thomas Söding
Inspiriertes Lesen. Prozesse und Kriterien der Kanonisierung

30.11.2011
Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Weinrich
Das reformatorische Schriftprinzip und seine gegenwärtige Bedeutung

07.12.2011
Prof. Dr. Stefan Böntert
„Eine Quelle, die um so reichlicher strömt, je mehr man daraus schöpft“. Theologie und Ästhetik der Bibel in der Liturgie

14.12.2011
Prof. Dr. Josef Rist
Das Schriftverständnis der Kirchenväter und seine Bedeutung für die Gegenwart


(ms)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse