KKV-Herbstforum diskutiert über hohe Gesundheitskosten

Der Gesundheitspolitiker Karl-Josef Laumann und der Geriatrie-Experte Prof. Hans Georg Nehen kommen am Montag, 2. November, ins Essener „Haus der Technik“ zur Veranstaltung "Demografischer Wandel und die Kosten für Gesundheit und Pflege

- auf Dauer finanzierbar für alle?"

Diskussion mit CDU-Gesundheitspolitiker Karl-Josef Laumann

Die steigenden Kosten für Gesundheit und Pflege angesichts einer alternden Bevölkerung stehen am Montag, 2. November, im Mittelpunkt des Herbstforums, zu dem der Verband der Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV) von 17 bis 20 Uhr ins Essener Haus der Technik, Hollestr. 1, einlädt. Als Referenten haben Gesundheits-Staatssekretär Karl-Josef Laumann (CDU) und der Klinikdirektor des Essener Geriatriezentrums Haus Berge, Prof. Hans Georg Nehen, zugesagt. Auch Dirk Ruiss, Leiter der NRW-Landesvertretung des Verbands der Ersatzkassen, und Dr. Frank Wild, Leiter des Wissenschaftlichen Instituts der Privaten Krankenversicherung, werden zu den Gästen des Herbstforums sprechen und jeweils aus Ihrer Sicht Impulse für die anschließende Diskussion geben.

Die Teilnahme am KKV-Herbstforum ist kostenfrei, der Verband bittet jedoch um eine Anmeldung per Telefon/Fax (0201/770243) oder per E-Mail. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Internetseite des KKV Diözesanverbands Essen. (tr)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse