Kardinal Meisner leitet das Requiem für Bischof Luthe

Mit einem Pontifikalrequiem nimmt das Bistum Essen am Samstag Abschied von seinem verstorbenen Altbischof Hubert Luthe. Wegen des erwarteten Andrangs und des begrenzten Platzangebots im Dom wird der Gottesdienst ins Internet und in die benachbarte Anbetungskirche übertragen.


Zahlreiche Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft

Mit einem Pontifikalrequiem nimmt das Bistum Essen am Samstag, 8. Februar, Abschied von seinem am Dienstagvormittag im Alter von 86 Jahren verstorbenen Altbischof Hubert Luthe. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr in der Domkirche und wird von katholisch.de live ins Internet und in die benachbarte Anbetungskirche übertragen. Anschließend wird der Sarg im engsten Kreis der Familie und des Essener Domkapitels in der Adveniat-Krypta des Doms beigesetzt. Zuvor wird der Sarg des Verstorbenen im Dom aufgebahrt.

Der Kölner Erzbischof Kardinal Joachim Meisner wird den Trauergottesdienst für den langjährigen Kölner Weihbischof leiten. Am Altar zur Seite stehen werden ihm unter anderem Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck, der Münsteraner Bischof – und Luthes Nachfolger als Ruhrbischof – Felix Genn, der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Norbert Trelle aus Hildesheim, sowie Monsignore Tuomo T. Vimpari als Vertreter der päpstlichen Nuntiatur in Berlin. Außerdem werden zahlreiche Vertreter aus Kirche, Politik und Gesellschaft im Dom erwartet, um Altbischof Luthe am Samstag die letzte Ehre zu erweisen. Unter Leitung von Domkapellmeister Georg Sump wird das Requiem von den Essener Domsingknaben gestaltet sowie Mitgliedern der Essener Philharmoniker und dem neuen Essener Domorganisten Sebastian Küchler-Blessing. Im Mittelpunkt stehen Stücke aus dem Mozart-Requiem (KV 626).

Für Gläubige, die am Requiem für den Essener Altbischof teilnehmen möchten, wird der Dom am Samstag um 8.30 Uhr geöffnet werden. Aufgrund des begrenzten Platzangebots wird der Zugang zur Kirche jedoch womöglich bereits deutlich vor Beginn des Gottesdienstes gesperrt werden müssen. Parallel wird in der benachbarten Anbetungskirche eine Live-Übertragung des Gottesdienstes auf eine Leinwand projiziert werden. Zudem wird das Requiem live ins Internet übertragen und kann dann unter anderem auf den Seiten www.bistum-essen.de und www.katholisch.de angeschaut werden.

Am Freitag, 7. Februar, wird der Dom ab 10 Uhr geöffnet sein, um Gläubigen und Wegbegleitern des Verstorben noch einmal Gelegenheit zu geben, am offen Sarg zu trauern. Die Totenwache werden Mitglieder der Eucharistischen Ehrengarden und der Malteser halten. Für 18.30 Uhr laden Dompropst Thomas Zander und die Priester des Domkapitels zur gemeinsamen Feier der Totenvesper für den Altbischof ein. Die musikalische Gestaltung dieses Gottesdienstes wird der Mädchenchor am Essener Dom übernehmen.

Am Samstagmorgen entfällt aufgrund der Feierlichkeiten der Gottesdienst in der Anbetungskirche. Auch die Domschatzkammer bleibt am Samstagvormittag geschlossen und öffnet erst um 13 Uhr. Nach Requiem und Beisetzung wird der Dom für Arbeiten in der Adveniat-Krypta gegen 13.30 Uhr für mehrere Stunden geschlossen werden. (tr)

Hintergrund: Die Adveniat-Krypta im Essener Dom

Porträt: Ein Rheinländer als Ruhrbischof

Bischof Luthe - Ein Leben in Bildern

Sarg des verstorbenen Altbischofs im Dom aufgebahrt

Biografie Dr. Hubert Luthe

In das Kondolenzbuch eintragen

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse