„Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben“

Das der Mensch zum Heil und nicht zum Unheil seiner Mitmenschen berufen ist, daran erinnert Weihbischof Ludger Schepers in seiner Predigt am Gedenktag des Märtyrers Stephanus im Essener Dom. Jeder Mensch habe ein Recht auf Leben, unterstrich der Weihbischof.


Predigt von Weihbischof Schepers zum Fest des heiligen Stephanus

„Für Gott ist nichts wichtiger, als dass der Mensch ein Recht hat zu leben, und zwar jeder Mensch.“ Das betonte Weihbischof Ludger Schepers im Festgottesdienst am Fest des heiligen Stephanus, dem zweiten Weihnachtstag, im Essener Dom. Die Menschen, die Stephanus steinigten, hätte sich hinter der anonymen Masse versteckt. Dies zeige sich auch in der heutigen Zeit immer wieder, wenn Menschen davon ausgingen, im „Namen der Gerechtigkeit“, wie bei Todesurteilen in den Vereinigten Staaten, oder sogar im „Namen Gottes“ töten zu dürfen. Dies gelte sowohl für Christen wie auch für die Angehörigen anderer Religionen. Im Gegensatz zur anonymen Masse habe Stephanus im Angesicht des Todes Gesicht gezeigt und so die frohe Botschaft von der Menschwerdung eines menschenfreundlichen Gottes verkündet, die Menschwerdung eines Gottes, der darauf vertraut, dass „die Liebe stärker ist als der Tod“. Gerade am Fest des Heiligen gedenke die Katholische Kirche in Deutschland aller verfolgten Christen in dem Vertrauen darauf, dass diese dem liebenden Gott nahe seien.

Auch wenn zwischen der Geburt Christi und dem Tod des Stephanus rund 40 Jahre lägen, so sei es wichtig, diese beiden Ereignisse im Kirchenjahr nahe beieinander zu feiern. „Es wird am heutigen Tag deutlich, wie die Welt aussah und aussieht, in die hinein Gott Mensch geworden ist. Es zeigen sich Blindheit, Hass, taube Ohren und Gewalt“, so der Weihbischof weiter. Die Menschwerdung an Weihnachten mache deutlich, dass Gott zum Heil der Menschen in die Welt gekommen sei und den Menschen aufgezeigt habe, dass auch sie zum Heil in der Welt berufen sind: „Machs wie Gott, werde Mensch!“ (ja)

Predigt von Weihbischof Ludger Schepers

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse