Ja, wo sind sie denn?!

Wie kann man Christen erkennen? Kann und muss man das überhaupt? Antworten auf diese Fragen suchen junge Menschen aus dem Ruhrbistum am 22. Dezember bei einer gemeinsamen Film-Aktion von "Ruhrfisch", "Gleisarbeiten" und "non-profit-net.de".



Aktion „Wo sind die Christen?“ geht in die dritte Runde

Lassen sich Christen in der heutigen Gesellschaft erkennen? Wenn ja, woran? Antworten darauf suchen junge Menschen aus dem Ruhrbistum am Samstag, 22. Dezember, von 11 bis 14 Uhr, in der Gelsenkirchener Innenstadt. Unter dem Motto „Wo sind die Christen?“ begeben sie sich dann, von einem Kamera-Team begleitet, unter die Leute. Die Aktion geht damit in die dritte Runde.

„Wir werden uns auf den Weg durch die Gelsenkirchener Innenstadt machen um herauszufinden, wie sich junge Menschen im Jahr 2012 als Christen outen“ erklärt Christoph Wichmann, Jugendseelsorger in Gelsenkirchen. „Die Teilnehmer selber sind dabei auf den ersten Blick als Christen zu erkennen. Wir tragen grüne T-Shirts mit der Aufschrift „In mir steckt ein Christ“. Das ist ein weithin sichtbares Glaubensbekenntnis“, sagt Wichmann.

Angestoßen wurde die Aktion von „Gleisarbeiten“, „Ruhrfisch“ und „Non-Profit-Net“, drei Projekten aus dem Bistum Essen für junge Menschen. Startpunkt der Aktion ist die Liebfrauenkirche in Gelsenkirchen, Stolzestr. 3a, 45879 Gelsenkirchen. Eine Anmeldung für die Aktion ist noch bis Donnerstag, 13. November, per E-Mail an Steffi Gruner möglich. Die Teilnehmer sollten dabei nicht vergessen, ihre T-Shirt-Größe anzugeben.

Die Initiatoren:
Das Projekt „Gleisarbeiten“ am Philipp-Neri-Zentrum Gelsenkirchen arbeitet seit einem Jahr an dem Aufbau einer neuen Kirche für Jugendliche und  junge Erwachsene im Ruhrbistum. Am Sonntag, 13. Januar 2013, wird dieser Ort mit einem Gottesdienst unter dem Namen „GleisX“ feierlich eröffnet. Das soziale Netzwerk www.non-profit-net.de bietet interessierten Usern aus Kirche, Politik, Bildung oder Gesundheit kostenlose Vernetzung, während der Ruhrfisch auf den mobilen und medialen Austausch via Twitter, Facebook und Co setzt. (gleisarbeiten/ms)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse