„Ist Maria noch zu retten?“

Um die Chancen und Grenzen einer 'zeitgemäßen' Marienfrömmigkeit und das Aufspüren neuer Zugangswege zu Maria geht es auf einer Tagung am 11./12. Mai 2012 in der "Wolfsburg" in Mülheim.


Tagung in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“

Trotz eines gegenwärtigen "Booms" der Marienfrömmigkeit scheint seit Jahrzehnten gegenüber Maria, der Mutter Jesu, eine gewisse Sprachlosigkeit innerhalb einer sich als zeitgemäß verstehenden Pastoral vorzuherrschen. Marienverehrung erscheint oft als frommer Restbestand eines im Verschwinden begriffenen katholischen Milieus oder als Domäne sowohl konservativer wie auch apokalyptischer Gruppierungen. Neben Vorbehalten gegenüber manchen ästhetischen und mentalitätsgeschichtlichen Ausprägungen haftet ihr zudem der Beigeschmack der Projektion und Kompensation an.
 
Auf welche Weise kann Maria in den Lebens- und Glaubensalltag "moderner" Menschen hineingeholt werden? Ist das überlieferte theologische Marienbild mit weiblicher Selbstbestimmtheit in Einklang zu bringen? Lassen sich Texte und Lieder ausfindig machen, in denen sich eine zeitgemäße Marienverehrung in authentischer Form ausdrücken kann?

Um diese Fragen geht es auf einer Tagung zum Thema „Ist Maria noch zu retten? – Über Chancen und Grenzen einer ‚zeitgemäßen‘ Marienfrömmigkeit“, zu der die Katholische Akademie  „Die Wolfsburg“ für Freitag und Samstag, 11./12. Mai, in die Akademie in Mülheim an der Ruhr (Speldorf), Falkenweg 6, einlädt. Teil dieser Tagung ist auch eine Exkursion zum Marienwallfahrtsort Kevelaer.

Referenten sind der Dogmatiker Professor em. Dr. Wolfgang Beinert, Regensburg, Professorin Dr. Regina Radlbeck-Ossmann, Dogmatikerin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Dr. Wolfgang Reuter, Pastoraltheologe und Psychoanalytiker, Vallendar, Stefan Glaser, Bischöflicher Beauftragter für Kirchenmusik, Essen, und Pfarrer und Wallfahrtsdirektor Rolf Lohmann, Kevelaer. 

Tagungsbeginn: 11. Mai 2012, 18.00 Uhr, Tagungsende: 12. Mai 2012, 19.30 Uhr. Tagungsbeitrag: 75,00 Euro (inkl. Mahlzeiten); Übernachtung pro Person EZ 23,00 Euro, DZ 16,00 Euro. Auskünfte und Anmeldung bei der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Tel. 0208/ 999 19 981 (Mo – Do, 9.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr sowie freitags 9.00 – 14.00 Uhr), Fax 0208 / 999 19 110, E-Mail die.wolfsburg@bistum-essen.de (Tagungsnummer 12105). (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse