Islamische Familienbilder

„Islamische Familienbilder in pluraler Gesellschaft. Auswirkung auf Kommune und Integration“ heißt das Thema einer Tagung am 6. November 2012 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim.



Tagung in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“

Ein an islamischen Traditionen ausgerichtetes patriarchales Familienbild konfrontiert Muslime in einer pluralen Gesellschaft häufig mit widersprüchlichen Erwartungen und Handlungsoptionen. Dies führt zu Konflikten und kann die Integration erschweren sowie für die nachwachsende Generation zu Identitätsproblemen führen.

Verfestigen sich diese traditionellen Familienbilder in bestimmten Milieus oder verändern sie sich? Wie können Kommunen und Einrichtungen, wie Krankenhäuser, Kitas und Schulen darauf reagieren? Welche Probleme ergeben sich und welche Lösungswege sind bereits erprobt und können auch in anderen Kommunen zur Anwendung kommen? Werden angesichts solcher Familienbilder Teile der Scharia in deutschen Rechtssprechungsverfahren künftig eine Rolle spielen müssen?

Um diese Fragen geht es auf einer Tagung mit dem Titel „Islamische Familienbilder in pluraler Gesellschaft. Auswirkung auf Kommune und Integration“, zu der die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ gemeinsam mit der Georges-Anawati-Stiftung für Dienstag, 6. November, 10.00 bis 17.00 Uhr, in die Akademie in Mülheim an der Ruhr (Speldorf), Falkenweg 6, einlädt.

Referenten sind Professor Dr. Ursula Boos-Nünning, Lehrstuhl für interkulturelle Pädagogik an der Universität Duisburg-Essen, Professor Dr. Mathias Rohe, Direktor des Erlanger Zentrums für Islam und Recht in Europa, sowie als Gesprächsteilnehmer Ulrich Engelen, Jugendamt Essen, Sozialpsychologin Asiye Balikci, Köln, Aylin Yanik-Senay, Familienberatung des Begegnungs- und Fortbildungszentrums muslimischer Frauen e.V., Ahmad Omaira, Libanesische Familienunion, Günter Kropp, Stadtsportbund Essen, Werner Göbelsmann, Gesamtschule Ückendorf, Hildegard Rondholz, Marienkrankenhaus Düsseldorf, Edith Schlesinger, Referat für Dialog und Verkündigung im Erzbistum Köln, sowie die Soziologin Joanna Dolinska.

Tagungsbeitrag: 40,00 Euro (inkl. Mahlzeiten . Auskünfte und Anmeldung bei der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Tel. 0208/ 999 19 981 (Mo – Do, 9.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr sowie freitags 9.00 – 14.00 Uhr), Fax 0208 / 999 19 110, E-Mail die.wolfsburg@bistum-essen.de (Tagungsnummer 12198). (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse