von Cordula Spangenberg

Innere Sicherheit im deutschen Rechtsstaat

Jahrestagung und öffentlicher Abend des Juristenrates im Bistum Essen in der „Wolfsburg“. Bischof Overbeck diskutiert unter anderem mit Polizeipräsident Frank Richter und Bundesrichter Andreas Jurgeleit

Die angespannte Sicherheitssituation in Deutschland ist Thema der Jahresveranstaltung 2016 des Juristenrates im Bistum Essen. Sie findet statt am Montag, 24. Oktober 2016, um 18.30 Uhr in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim, Falkenweg 6. Angesichts terroristischer Gefahren durch den „Islamischen Staat“, durch Straftaten von links und rechts sowie quasi rechtsfreier Räume in den Großstädten befassen sich die Diskutanten der Abendveranstaltung mit der Frage, ob es künftig Sicherheit im öffentlichen Raum noch geben kann, ohne dafür wichtige Freiheiten aufgeben zu müssen. An der Diskussion nehmen teil: Frank Richter, Polizeipräsident in Essen/Mülheim, Prof. Hans-Jürgen Lange, Präsident der Deutschen Hochschule der Polizei, Prof. Martin Morlok, Rechtswissenschaftler aus Düsseldorf und Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck. Es moderiert Prof. Andreas Jurgeleit, Richter am Bundesgerichtshof und Mitglied des Juristenrates. Der seit 1982 bestehende Juristenrat fungiert als Beratungsgremium des Bischofs von Essen in allen Fragen, die Kirche und Rechtswesen betreffen.

Der Eintritt zur Abendveranstaltung ist kostenfrei, Anmeldungen nimmt die „Wolfsburg“ per E-Mail entgegen oder unter Telefon 0208/999 19 981.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse