Inklusion: Von der Förderschule zum Landesbesten

Von der Förderschule zum Landesbesten. Für den Duisburger Daniel Steiger ist dies Wirklichkeit geworden. Durch seinen persönlichen Einsatz und dank der Unterstützung und Hilfe der Agentur für Arbeit und der "Duisburger Werkkiste" konnte er seine Ausbildung zum Fachpraktiker für Bürokommunikation erfolgreich abschließen.



Auszubildender der Duisburger Werkkiste gehört zu den Landesbesten

Der Duisburger Daniel Steiger ist bei der Landesbestenehrung als einer der beiden besten Auszubildenden in seiner Ausbildung als Fachpraktiker für Bürokommunikation geehrt worden. Im Kammerbezirk der IHK Niederrhein konnte er sogar den ersten Platz belegen. Dieses herausragende Ausbildungsergebnis zu erreichen, hat ihm viel Einsatz und Motivation abverlangt. Es hat aber auch der Hilfen durch die Katholische Jugendberufshilfe Duisburger Werkkiste und die Agentur für Arbeit bedurft, denn zunächst sah seine Berufsperspektive ganz anders aus.

So hatte der junge Mann zunächst eine Förderschule besucht und dort den Hauptschulabschluss gemacht. Dann konnte er den mittleren Schulabschluss mit Qualifikation erreichen. Nach Teilnahme an berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen wurde Daniel 2011 durch die Berufsberatung der Agentur für Arbeit in die Ausbildung vermittelt. Wer heute Daniel begegnet, erlebt einen kulturell vielseitig interessierten jungen Mann, der sich auch in seinem Hobby, dem Gesang weiter entwickelt hat.

Dieses Beispiel zeigt, dass der Weg von der Förderschule in einer Berufsausbildung münden kann und nicht zwangsweise in  Arbeitslosigkeit enden muss. Die Beratung und die Förderinstrumente der Arbeitsagentur auf der einen Seite, die professionelle und einfühlsame Unterstützung eines Trägers – wie hier der Duisburger Werkkiste - und schließlich auch die eigenen Leistungen und das Engagement sind gemeinsam für ein solch positives Ergebnis verantwortlich.

Ulrich Käser, Chef der Duisburger Arbeitsagentur, beglückwünschte Daniel zu diesem herausragenden Ergebnis und ermunterte ihn, diesen positiven Weg fortzusetzen: „Dieses ausgezeichnete Ergebnis und die tolle Motivation sind eine gute Basis, in einem weiteren Ausbildungsjahr noch die Ausbildung zum Bürokaufmann draufzusatteln. Wir sehen darin eine weitere Verbesserung seiner Chancen am Arbeitsmarkt und werden dies auch weiter unterstützen.“

Damit Daniel auch dieses Ziel erreicht und tatsächlich beruflich durchstarten kann, wird er auch weiterhin von der  Duisburger Werkkiste auf seinem Weg begleitet. Das verspricht Norbert Geier, Geschäftsführer der Duisburger Werkkiste. „Vor drei Jahren stand noch ein ganz anderer Daniel vor uns, sehr ruhig und zurückhaltend. Mit der Unterstützung seiner Ausbilder ist er offener und selbstbewusster geworden. Wir sind stolz auf ihn. Jetzt gehen wir mit ihm genauso erfolgreich auch den Weg bis zum Abschluss der Ausbildung zum Bürokaufmann“, so Geier.

Nach der erfolgreichen Ausbildung wünscht sich der junge Mann eine Tätigkeit in einer Bildungsakademie, bei einem kirchlichen Träger oder aber auch in Betrieben des öffentlichen Nahverkehrs.

Gerade in der bundesweiten „Woche der Menschen mit Behinderung“ der Agentur für Arbeit (1. bis 5. Dezember) ist Daniel ein gutes Beispiel dafür, dass es trotz der Schwierigkeiten  in der persönlichen Entwicklung mit den passenden Hilfen und den richtigen Helfern gelingen kann, Inklusion im Alltag zu realisieren. Mit der breiten Palette an Beratungs- und Hilfsangeboten, kann so ein individuelles Hilfspaket geschnürt werden.

Weitere Informationen zu den Angeboten der Reha-Beratung der Agentur für Arbeit gibt es hier. (wh/do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse