Ich sehe was, was du nicht siehst.

Wie kann Katechese heute gelingen? Dieser Frage gingen 134 Ehrenamtliche aus dem Ruhrbistum bei "Tag der Katechse" in Mülheim nach. Workshops lieferten konkrete Impulse für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vor Ort.



Tag der Katechese in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg"

„Ich sehe was, was Du nicht siehst“ - dieser Satz aus einem Kinderspiel führte beim Tag der Katechese des Ruhrbistums in eine Auseinandersetzung mit den „Zeichen der Zeit“. 134 ehrenamtliche Katechetinnen und Katecheten befassten sich am 16. November 2013 in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim mit der Frage, wie Katechese heute gelingen kann.

Sie alle nutzten den Tag, um neue Impulse für ihre Arbeit zu erhalten, aber auch um den Austausch mit Gleichgesinnten zu genießen. „Dieser Tag ist für mich immer ein Zeichen der Wertschätzung. Hier werden wir einmal so richtig verwöhnt“, freute sich Ulrike Echterbroch aus Duisburg.

Der Dialogprozess im Bistum Essen und das Zukunftsbild standen diesmal im Mittelpunkt des Treffens. Daran knüpfte auch das Einstiegsreferat von Ludger Verst, verantwortlich für die Katholische Journalistenschule IFP in München und Inhaber der Agentur "Interfaith" für soziale Kommunikation, an. Verst verglich die Katechetinnen in ihrer hinweisenden Funktion mit Johannes dem Täufer und ermutigte sie, humanwissenschaftliche Erkenntnisse zu nutzen, um den Kindern und Jugendlichen in ihrem Lebensabschnitt wirklich nah zu sein. Im Blick auf den Sendungsauftrag der Kirche warnte er davor, so zu tun, als ob wir die Lösung aller Probleme immer schon parat hätten. Die Gegenwart Gottes zeige sich vielmehr erst im mühsamen Mitgehen mit den Menschen.

Die anschließenden Workshops mit verschiedenen Angeboten stärkten die Katechetinnen einerseits in der eigenen Verwurzelung im Glauben und lieferten außerdem konkrete Impulse für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vor Ort. „Das war genial“, begeisterte sich Ulrike Bachler, die Neuling in der Katechetenrunde war und den Workshop „Die Stimme ist der Muskel der Seele“ besuchte hatte. „Ich kann jetzt viel besser einschätzen, wie meine Stimme auf andere wirkt und welche Stimmungen von ihr ausgehen“.

Zum Abschluss des Tages gab es einen vergnüglichen Ausstieg mit einer professionellen Einführung in „Lachyoga“, bevor die Teilnehmenden wieder nach Hause aufbrachen, um dort „zum Segen für viele Menschen“ zu werden, wie es im Schlusslied hieß. (nk/ga)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse