Hubertus Antonius Osthues verstorben

Hubertus Antonius Osthues ist am 4. Juni 2016 im Alter von 86 Jahren gestorben. Die Totenvesper wird am Freitag, 10. Juni 2016, um 18.00 Uhr in der St. Joseph-Kirche, Stühmeyerstraße in Bochum-Mitte gebetet.

Das Requiem ist am Samstag, 11. Juni 2016, um 10.00 Uhr, in der St. Franziskus-Kirche in Bochum-Weitmar, Franziskusstr. 11. Anschließend erfolgt die Beisetzung auf der Priestergruft des Katholischen Friedhofs St. Franziskus in der Franziskusstraße.

Der Verstorbene, der zuletzt in Bochum gewohnt hat, wurde am 25. Juli 1958 in Bochum zum Priester geweiht. Damit gehörte er zu den ersten Priestern, die nach der Gründung des Bistums Essen hier geweiht wurden.
In den Jahren nach seiner Weihe war Hubertus Osthues zunächst als Vikar in St. Franziskus in Bochum-Weitmar und dann als Kaplan in Herz Jesu in Mülheim-Speldorf eingesetzt.
Im August 1969 wurde er zum Militärpfarrer im Seelsorgebezirk Flensburg und ab Februar 1970 im Seelsorgebezirk Schleswig ernannt.
Von September 1977 an übernahm er das Amt des Pfarrers an St. Joseph in Bochum, wo er mehr als ein Vierteljahrhundert wirkte. Mit Vollendung seines 75. Lebensjahres wurde er im August 2005 in den Ruhestand versetzt. In den 47 Jahren im aktiven Dienst, wie auch in der Zeit seines Ruhestandes, hat der Verstorbene als Priester und Seelsorger insbesondere den Menschen in Bochum, Mülheim und in Schleswig-Holstein bei der Bundeswehr, Gottes frohe Botschaft verkündet.

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse