Hochfest der Patrone Kosmas und Damian

Zum Hochfest der Patrone der Kathedralkirche, der Heiligen Kosmas und Damian, wird am 25. September 2011 im Essener Dom ein Festgottesdienst gefeiert, musikalisch gestaltet von den Würzburger und Essener Domsingknaben.

Die Kirchenpatrone sind auch Stadtpatrone Essens

Zum Hochfest der Patrone der Kathedralkirche, der Heiligen Kosmas und Damian, findet am Sonntag, 25. September, 10.00 Uhr, ein Festhochamt im Essener Dom statt, das Stadtdechant Dr. Jürgen Cleve feiern wird.  Gleichzeitig wird auch das 50-jährige Bestehen der Katholischen Telefonseelsorge Essen gefeiert. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst von den Würzburger Domsingknaben (Leitung: Domkapellmeister Professor Martin Berger) und den Essener Domsingknaben (Leitung: Domkapellmeister Georg Sump). Zu hören ist unter anderem die "Missa Papae Marcelli" von Giovanni Pierluigi da Palestrina.

Anschließend findet ab 11.30 Uhr in der Aula des Bischöflichen Generalvikariates, Zwölfling 16, ein Empfang statt. Den Festvortrag zum Thema „Heilsames Hören – tröstende Präsenz. Kirche und Ehrenamt“ hält der Irmentraud Kobusch, Bochum, stellvertretende Bundesvorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd).

Der Gedenktag der beiden Heiligen ist mit der alten Bauernregel "St. Cosmas und St. Damian fängt das Laub zu färben an" verbunden und damit so etwas wie der christliche Herbstanfang. (do)


Kosmas und Damian

Die Zwillingsbrüder Kosmas und Damian wurden Ende des 3. Jahrhunderts in Syrien geboren. Sie starben als Märtyrer in Kilikien in der heutigen Türkei im Jahr 303. Beide waren Ärzte, die aus christlicher Überzeugung Kranke unentgeltlich behandelten und viele von diesen so zum Christentum bekehrten.  Wegen ihrer Selbstlosigkeit und ihrem Bekenntnis zu Christus wurden sie verfolgt. Der Legende nach sollen alle Versuche, sie zu ertränken, zu verbrennen sowie mit Steinen und Pfeilen zu töten, erfolglos geblieben sein. Erst die Enthauptung führte zu ihrem Tod. Sie werden als Heilige verehrt. Ihr Gedenktag ist der 26. September.

Die Verehrung von Kosmas und Damian verbreitete sich von Kleinasien aus nach Jerusalem und Konstantinopel. Auch in Rom ist sie schon im 4. Jahrhundert  bezeugt. Papst Felix IV. errichtete um 528 aus zwei antiken Tempeln die Kirche „SS Cosma e Damiano“ am Forum Romanum in Rom. Im 9. Jahrhundert brachte Altfrid, der Mitbegründer des Essener Frauenstiftes und vierte Bischof von Hildesheim, Reliquien der beiden Heiligen nach Essen. Weitere Reliquien sind in München, Prüm in der Eifel, Bremen und in Hildesheim. Der Essener Domschatz bewahrt die Reliquien in einem Reliquiar aus dem 17. Jahrhundert und einem Armreliquiar von Beginn des 14. Jahrhunderts auf.
Kosmas und Damian sind seit dem 9. Jahrhundert die Patrone der Essener Münsterkirche. Ihre Darstellung findet sich an mehreren Stellen im Dom. Unter anderem schmücken zwei mehr als lebensgroße Standfiguren der beiden Heiligen den Chorraum. Die Märtyrer gelten auch noch heute als Stadtpatrone Essens. (gedo).

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse