Halloween-Erste-Hilfe-Paket für die Haustür

Überraschung an der Haustür: Zu Halloween hat das Bistum Essen gemeinsam mit dem Blogmagazin FRISCHFISCHen.de ein Erste-Hilfe-Paket erstellt, mit dem die kleinen Gruselgestalten überrascht werden können. Ein Plakat verwandelt die Haustür schnell zu einem interaktiven Gewinnspiel, bei dem ein Gutschein für eine große Portion Süßes lockt.

Das interaktive Gewinnspiel für die Haustür

Die Abendstunden des 31. Oktobers, dem Vorabend des Allerheiligenfestes scheinen fest in der Hand der gruseligen Gesellen zu sein. Verkleidete Gestalten huschen durch die dunklen Abendstunden. Ausgehöhlte Kürbisse begrüßen Besucher schelmisch grinsend an der Haustür. Halloween – das Fest des ausgehöhlten Gemüses und der verkleideten Gestalten hält mehr und mehr Einzug in Deutschland. Bereits seit Wochen bereitet sich nicht nur der deutsche Einzelhandel auf Halloween vor. Und so heißt es dann am Donnerstagabend wieder an vielen Haustüren "Süßes oder Saures".

Ein befremdlich wirkendes Bild, das sich sicherlich für viele nicht in Einklang bringen lässt mit dem stillen Gedenken, das sowohl das Allerheiligen- als auch das Allerseelenfest prägt. Es klingelt und Gruselgestalten fordern Süßigkeiten. Kommt man dieser Aufforderung nicht nach, kann man sich glücklich schätzen, wenn die Kinder auf ihrem Weg weiterziehen. Hat der Hausbesitzer jedoch Pech, wird er für seine Ablehnung mit einem Streich bestraft: Verklebte Türklinken, bemalte Hauswände oder Luftschlangen im Hausflur oder Vorgarten sind nur einige Beispiele für missglückte Halloweenstreiche.

Die Haustür zum interaktiven Plakat machen
Doch wie soll man mit diesem aus Amerika importierten Brauch hierzulande umgehen? Das Bistum Essen ist sich mit dem Team des Blogmagazins "FRISCHFISCHen.de" einig: Man nehme eine große Portion Humor, eine positive Tradition und entwickelt daraus eine Vision. Daraus entstanden ist das Projekt: "Halloween-Erste Hilfe-Paket". Mit einem “Gewinnspiel” der besonderen Art ist jeder Hausbesitzer für den Halloweenabend bestens gerüstet. Mit viel Witz und einem Überraschungseffekt werden große und kleine Monster auf die Möglichkeit hingewiesen, im Januar als Sternsinger erneut das Glück an der Haustür zu versuchen.

Brauchtum pflegen und nicht importieren
"Warum zeigen wir nicht einfach selbstbewusst, was unseren Glauben ausmacht", erklärt Jens Albers, Onlineredakteur im Bistum Essen. Es helfe wenig, ständig über Entwicklungen zu klagen. Denn nach außen wirke man sicher nicht einladend, wenn man ständig ein Klagelied anstimme, so Albers weiter. Natürlich stünden nicht die Süßigkeiten im Mittelpunkt des Dreikönigssingen, aber als kleine "Entlohnung" für das soziale Engagement vieler tausend Kinder in ganz Deutschland, könnten die ursprünglichen Halloween-Bonbons sicherlich dienen. "Wir sollten Brauchtum pflegen und nicht importieren", fügt Stefan Lesting, Herausgeber von FRISCHFISCHen, hinzu. "Uns geht es nicht darum, mit erhobenem Zeigefinger durch die Gegend zu laufen", so Lesting weiter, "vielmehr wollen wir zeigen, dass auch wir in der Katholischen Kirche tolle und gute Traditionen haben, die man pflegen sollte".

Das Gewinnspiel, Informationen zur Aktion, sowie alle Materialien zum kostenfreien Download unter: http://halloween.frischfischen.de

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse