Grundlagen der Ethik in Christentum und Islam

Mit den Grundlagen der Ethik und Christentum und Islam befasst sich ein Theologischer Studientag am 24. Februar 2011 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim.

Theologischer Studientag in der Wolfsburg

Verantwortung für das eigene und für das fremde Leben zu übernehmen, ist sowohl im Islam als auch im Christentum wichtiger Bestandteil der Religion. Zugleich sehen sich Muslime und Christen angesichts der pluralen Gesellschaft, der globalen Krisen und des wissenschaftlichen Fortschritts in Medizin und Technik mit zahlreichen neuen ethischen Fragen konfrontiert.

Auf welche Traditionen geht die ethische Reflexion jeweils zurück? Welche Werte und Normen stehen im Mittelpunkt? Welche Methoden und Wege der Entscheidungsfindung werden gewählt? Wie weit reichen Gemeinsamkeiten, wo gibt es Unterschiede? Wie verhält sich die theologische Ethik zur philosophischen Ethik? Wie ist das Verhältnis von Individual- und Sozialethik? Wie können Christen und Muslime in modernen pluralen Gesellschaften bei ethischen Fragen gemeinsame Positionen vertreten?

Um diese Fragen geht es auf dem Theologischen Studientag zum Thema „Verantwortung für das Leben. Grundlagen der Ethik in Christentum und Islam“, zu dem die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ und der „Arbeitskreis Integration im Bistum Essen“  für Donnerstag, 24. Februar, 9.00 bis 17.00 Uhr, in die Mülheimer Akademie, Falkenweg 6 (Speldorf), einladen.
 
Referenten sind Privatdozent Dr. Hermann-Josef Große Kracht, Sozialethiker, TU Darmstadt, und Professor Dr. Abdullah Takim, Stiftungsgastprofessor an der Stiftungsprofessur für Islamische Religion der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Auskünfte und Anmeldung bei der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Tel. 0208/ 999 19 981 (Mo – Do, 9.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr sowie freitags 9.00 – 14.00 Uhr), Fax 0208 / 999 19 110, E-Mail die.wolfsburg@bistum-essen.de (Tagungsnummer 11025). (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse