Goethe und die Religion

„Zum Erstaunen bin ich da. Goethe und die Religion“ - so ist eine Tagung überschrieben, die am 15. und 16. September 2012 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim stattfindet. Spannend wird es sein, ob man eigene Fragen und Probleme in Goethes Werk wiederfinden kann.

Tagung in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“

Die Frage, ob man Goethe einen Christen nennen dürfe oder nicht, darüber lässt sich streiten. Eins aber steht ganz sicher fest: Er hat sein Leben lang um die Wahrheit gerungen, hat sich mit religiösen Fragen herumgeschlagen und ist den religiösen Traditionen intensiv nachgegangen. Wie sein Faust wollte er herausfinden, „was die Welt im Innersten zusammenhält“. Das Judentum interessierte ihn ebenso wie der Islam und das Christentum. Ein entscheidendes Stichwort bei ihm lautet: Ehrfurcht. Er war kein Theologe, sondern vor allem Dichter und suchte für alles, was ihm wichtig war, eine Form und eine Sprache zu finden. In seinem gesamten Werk finden sich Spuren seines religiösen Suchverhaltens, vor allem in „Dichtung und Wahrheit“, im „Wilhelm Meister“, im „West-östlichen Divan“ und in der Lyrik.

Spannend ist, ob man eigene Fragen und Probleme in Goethes Werk wiederfinden kann. Darum geht es auf einer Tagung zum Thema „Zum Erstaunen bin ich da. Goethe und die Religion“ am Samstag und Sonntag, 15./16. September, in der Katholischen Akademie  „Die Wolfsburg“ , Mülheim, Falkenweg 6. Referent ist Professor Dr. Otto Betz, Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft mit den Arbeitsschwerpunkten Spiritualität und Mystik im Alltag.

Tagungsbeginn: 15. September 2012, 14.00 Uhr, Tagungsende: 16. September 2012, 13.30 Uhr. Tagungsbeitrag: 65,00 Euro (inkl. Mahlzeiten); Übernachtung pro Person EZ 23,00 Euro, DZ 16,00 Euro. Auskünfte und Anmeldung bei der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Tel. 0208/ 999 19 981 (Mo – Do, 9.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr sowie freitags 9.00 – 14.00 Uhr), Fax 0208 / 999 19 110, E-Mail die.wolfsburg@bistum-essen.de (Tagungsnummer 12095). (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse