von Cordula Spangenberg

„Gemeinsam Kirche sein“

Ein Gespräch mit Dr. Klaus Kleffner, wiedergewählter Moderator des Priesterrates. Der Priesterrat berät den Bischof in allen pastoralen Fragen.

Zu Moderatoren des Priesterrates im Bistum Essen wurden am Freitag Dr. Klaus Kleffner, Leiter des Exerzitienreferates, und der Oberhausener Propst Christoph Wichmann wiedergewählt. Im Dezember 2015 hatten die Priester des Bistums Essen für die Dauer von fünf Jahren zehn Vertreter in dieses Gremium gewählt. Neben diesen zehn gewählten Vertretern gehören dem Priesterrat fünf geborene Mitglieder der Bistumsleitung an, fünf weitere vom Bischof berufene Vertreter sowie ein Vertreter aus dem Ordensrat.

Der Priesterrat ist ein kirchenrechtlich verbindliches Beratungsgremium des Bischofs und hat die Aufgabe, den Bischof bei der Leitung der Diözese zu unterstützen, ihn in Fragen der Seelsorge und in Angelegenheiten der Priesterschaft zu beraten. Die Moderatoren koordinieren die vierteljährlichen Treffen des Priesterrates. 

Drei Fragen an Dr. Klaus Kleffner, Moderator des Priesterrates:

Welche Themenschwerpunkte setzt sich der Priesterrat in der aktuellen Wahlperiode?

„Gemeinsam Kirche sein“ –mit diesem thematischen Auftrag wollen die Priester die Veränderungsprozesse im Bistum begleiten. Es geht ja nicht nur darum, die Institution Kirche zu verändern, sondern um die Frage: Wohin ist das Volk Gottes unterwegs? Wer gehört dazu? Welche Rolle haben dabei der Priester?

Konkret haben wir heute gesprochen über eine Fortbildung zur „Team-Arbeit“ für berufserfahrene pastorale Berufsgruppen – Priester, Diakone, Pastoral- und Gemeindereferenten – und über eine „Sabbatzeit-Regelung“, eine freie Zeit der Orientierung während der Berufsphase für pastorale Mitarbeiter.

„Essen ist ein Bistum mit Ambition“, sagt der Bochumer Bibelwissenschaftler Prof. Thomas Söding. Der Zukunftsbildprozess im Bistum Essen stellt die Priester vor gewaltige Aufgaben. Wie ist die Stimmung – schaffen wir das?

Die Stimmung unter den Priestern ist unterschiedlich. Manche sind voller Ambitionen und Mut, haben Lust, etwas zu entwickeln. Andere, die schon lange im Amt sind und in den letzten Jahren viele Veränderungsprozesse begleitet haben, fühlen sich resigniert und teils auch in ihren Kräften überfordert. Alle gemeinsam sagen: Wir wissen nicht, was kommt.

Die Kirche wird sich in den kommenden Jahren stark verändern, damit verändert sich auch die Rolle des Priesters in seiner Gemeinde. Was erwarten Sie, Herr Dr. Kleffner, von den Christen?

Ich finde es wichtig, dass sich viele verschiedene Menschen in die Kirche einbringen mit dem, was sie wissen oder gut können, mit ihrer Erfahrung mit dem Leben und mit Gott. Gut ist, wenn der Priester dieses Engagement nicht nur „erlaubt“, sondern ermöglicht und fördert.

Die Mitglieder des Priesterrates

Gewählte Mitglieder:

  • Pastor Hermann-Josef Brandt, St. Peter und Paul Duisburg-Huckingen
  • Pastor Matthias Feldmann, St. Pankratius, Oberhausen
  • Pastor Rainer Hesse, St. Hedwig, Essen-Altenessen
  • Dr. Klaus Kleffner, Leiter Exerzitienreferat
  • Pastor Thomas Köster, Liebfrauen, Bochum-Linden
  • Pastor Hans-Ulrich Neikes, Herz Jesu, Essen Burgaltendorf
  • Pastor Hans-Jürgen Vogel, St. Clemens, Oberhausen
  • Propst Christoph Wichmann, St. Pankratius, Oberhausen-Oberfeld
  • Pastor Stefan Wiesel, Jugendkirche Tabgha, Oberhausen
  • Pfarrer P. Andreas Wüller OCist, Klosterpfarrei St. Marien Bochum-Stiepel

Geborene Mitglieder:

  • Weihbischof Ludger Schepers
  • Weihbischof Wilhelm Zimmermann
  • Generalvikar Msgr. Klaus Pfeffer
  • Domkapitular Dr. Michael Dörnemann
  • Domvikar Dr. Kai Reinhold

Berufene Mitglieder:

  • Pastor Christian Böckmann, Krankenhausseelsorger, Essen
  • Pastor P. Adam Kalinowski OFMConv, St. Augustinus, Gelsenkirchen
  • Pfarrer Andreas Rose, St. Medardus, Lüdenscheid
  • Pastor im besonderen Dienst Hans-Josef Vogel, Ruhestandspriester, Bottrop
  • P. Dietmar Weber OSCam, Vertreter des Ordensrates
  • Kaplan Christoph Werecki, St. Marien, Schwelm

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse