Gegen jede Form von Antisemitismus und Islamfeindlichkeit

Gegen jede Form von Antisemitismus und Islamfeinlichkeit wendet sich der "Initiativkreis Religionen in Essen" (IRE) in einer Erklärung, die er am Donnerstag, 31. Juli, 12.00 Uhr, vor der Marktkirche in der Essener Innenstadt öffentlich verlesen wird.



Initiativkreis Religionen in Essen (IRE) verliest öffentliche Erklärung

Der Initiativkreis Religionen in Essen (IRE) wird am Donnerstag, 31. Juli, 12.00 Uhr, vor der Marktkirche in der Essener Innenstadt (auch Ratskirche genannt), Markt 1, 45217 Essen, öffentlich eine Erklärung verlesen, in der er sich von jeder Form von Antisemitismus und jeder Form von Islamfeindlichkeit distanziert, die durch die Kriegshandlungen im Nahen Osten auch in der Stadt Essen aufflammen. Das schließt auch jede Form von Diskriminierung aller Religionsgemeinschaften und Weltanschauungen ein.

Der Initiativkreis Religionen in Essen tritt ein für Frieden und Menschenwürde im Nahen Osten, in der Stadt Essen wie auch in der ganzen Welt.

Der Oberbürgermeister der Stadt Essen, Reinhard Paß, das Vorstandsmitglied der Jüdischen Kultusgemeinde Essen, Hans-Hermann Byron, die Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Essen, Marion Greve, der katholische Stadtdechant in Essen, Dr. Jürgen Cleve, der Vorstand des Dachverbandes Moscheegemeinden in Essen, Muhammet Balaban, sowie Imame verschiedener Moscheegemeinden in Essen werden die Erklärung öffentlich unterzeichnen.

Zur öffentlichen Verlesung der Erklärung lädt der Initiativkreis Religionen in Essen die Bürger der Stadt Essen und aus anderen Städten des Ruhrbistums herzlich ein. (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse