Gedenkgottesdienst für die Opfer der Loveparade

Zum Gedenken an die Opfer des Unglücks bei der Loveparade findet am Samstag, 31. Juli, um 11 Uhr, in der Salvatorkirche in Duisburg ein Ökumenischer Gottesdienst statt, den Präses Nikolaus Schneider und Ruhrbischof Dr. Franz-Josef Overbeck halten werden.

Zum Gedenken an die Opfer des Unglücks bei der Loveparade findet  am Samstag, 31. Juli, um 11 Uhr, in der Salvatorkirche in Duisburg ein Ökumenischer Gottesdienst statt, Daran wird neben zahlreichen Angehörigen und Freunden der Toten auch Bundespräsident Christian Wulff und Bundeskanzlerin Angela Merkel teilnehmen.  Den Gottesdienst leiten Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck und der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR), Nikolaus Schneider. Die evangelische Salvatorkirche liegt in der Duisburger Altstadt gegenüber dem Rathaus.

Der Gottesdienst wird live im ARD-Fernsehen übertragen. Außerdem gibt es eine Außenübertragung auf Großleinwänden in der MSV Arena. In der nahe gelegenen katholischen Karmel Kirche sollen Notfallseelsorger für Trauernde bereitstehen. Hier könne es möglicherweise auch zu einer ungestörten Begegnung der Angehörigen mit Vertretern der Politik und der Kirchen kommen.

NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft werde im Anschluss an die von den Kirchen gestaltete Feier "Worte des Gedenkens in stiller Teilnahme des Bundespräsidenten und der Bundeskanzlerin" sprechen.

Overbeck hatte sich am Sonntag bestürzt über die tragischen Ereignisse von Duisburg gezeigt. "Dass so viele junge Menschen, die fröhlich und unbeschwert feiern wollten, ihr Leben verloren haben, erfüllt mich mit großem Schmerz." In Gedanken und im Gebet sei er bei den Opfern, ihren Angehörigen, Familien und Freunden, so der Bischof.

Bei einer Massenpanik in einem Tunnel auf dem Zugangsweg zum Festivalgelände auf dem Alten Güterbahnhof von Duisburg waren am vergangenen Samstagabend 21 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 500 Personen wurden verletzt. Zurzeit ermitteln die Behörden, die Gründe und Verantwortlichkeiten für das Unglück.(ARD)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse