Frankreich nach der Wahl

Mit dem Thema „Der deutsch-französische Führungsanspruch in Europa. Frankreich nach der Wahl“ befasst sich eine Tagung am 5. Juni 2012 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" in Mülheim.



Tagung zum deutsch-französischen Führungsanspruch in Europa

Die deutsch-französische Partnerschaft hat von Anfang an eine Schlüsselrolle für die europäische Integration eingenommen. Im Zuge der Finanzkrise erneuerten Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und der frühere französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy tatkräftig ihren Führungsanspruch in Europa. Heute steht die Europäische Gemeinschaft (EU) vor entscheidenden Weichenstellungen: Entwicklung des Binnenmarktes, Finanzpolitik, Immigration, Außen- und Sicherheitspolitik. In all diesen Bereichen beanspruchen die nationalen Parlamente das letzte Wort für sich. Doch Europa kann nur eine Zukunft haben, wenn es in der Lage ist, seine Interessen geschlossen zu vertreten.

Welche Folgen hat die neue Dynamik der deutsch-französischen Beziehung? Sind die internationale Kritik und die Frage nach der Legitimation dieser mächtigen Allianz berechtigt? Wie wirken sich die Ergebnisse der französischen Präsidentschaftswahl auf die Allianz der beiden europäischen Zentralmächte aus?

Um diese Fragen geht es auf einer Tagung mit dem Titel „Der deutsch-französische Führungsanspruch in Europa. Frankreich nach der Wahl“, zu der die Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ gemeinsam mit dem Jean Monnet-Lehrstuhl der Universität Duisburg-Essen in der Reihe „Fokus Europa“ für Dienstag, 5. Juni, 18.00 bis 21.00 Uhr, in die Akademie in Mülheim an der Ruhr (Speldorf), Falkenweg 6, einlädt.

Referenten sind Professor Dr. Heinz-Jürgen Axt, Leiter der Jean-Monnet-Forschungsgruppe und Vizepräsident der Südosteuropa-Gesellschaft München, Professor Dr. Klaus Hänsch, von 1979 bis 2009 Mitglied des Europäischen Parlamentes und von 1994 bis 1997 dessen Präsident, sowie Dr. Stefan Seidendorf, am Deutsch-Französischen Institut (DFI) Ludwigsburg verantwortlich für die Europa-Abteilung.

Tagungsbeitrag: 10,00 Euro (inkl. Imbiss). Auskünfte und Anmeldung bei der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, Tel. 0208/ 999 19 981 (Mo – Do, 9.00 – 12.30 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr sowie freitags 9.00 – 14.00 Uhr), Fax 0208 / 999 19 110, E-Mail die.wolfsburg@bistum-essen.de (Tagungsnummer 12031). (do)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse