Es wächst das Tröstende

Zu einer Literaturperfomance lädt das KinderPalliativNetzwerk Essen im SkF Essen-Mitte e.V. am "Tag der Kinderhospizarbeit", 10. Februar, in die Aula des Bischöflichen Generalvikariates Essen ein.


SkF Essen-Mitte lädt zum "Tag der Kinderhospizarbeit" ein

Am Donnerstag, 10. Februar, ist der "Tag der Kinderhospizarbeit". An diesem bundesweiten Aktionstag beteiligt sich auch das KinderPalliativNetzwerk Essen. Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) Essen-Mitte e.V. lädt an diesem Tag zu einer Literaturperformance unter dem Motto "Es wächst das Tröstende" in die Aula des Bischöflichen Generalvikariates Essen, Zwölfling 16, ein. Das Duo SprechAKT präsentiert Worte und Texte, die Trost spenden und Hoffnung machen. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr.

Das KinderPalliativNetzwerk Essen ist ein Netzwerk unter anderem von Kinderkliniken, niedergelassenen Kinderärzten, ambulanter Pflege und einer Beratungsstelle. Es unterstützt Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern in der häuslichen Versorgung der Kinder, damit sie zu Hause leben und auch zu Hause sterben können. Träger der Beratungsstelle im KinderPalliativNetzwerk, die als zentrale Anlaufstelle im Netzwerk arbeitet, ist der Sozialdienst katholischer Frauen Essen-Mitte e.V.. Im Jahr 2010 nahmen 68 Familien die Unterstützung des KinderPalliativNetzwerks Essen in Anrpuch. Ehrenamtliche des Ambulanten Kinderhospizdienstes waren in 26 Familien mit 27 erkrankten Kindern im Einsatz und leisteten aktive und praktische Hilfe zur Entlastung und Unterstützung der Familien.

Mit der Veranstaltung am Tag der Kinderhospizarbeit will das KinderPalliativNetzwerk Essen unter anderem Soldarität mit den erkrankten Kindern, deren Geschwistern und Eltern zeigen sowie die Öffentlichkeit auf die Situation der Familien und die Arbeit mit Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern aufmerksam machen. Die Veranstaltung soll neues Interesse und Engagement in ideeller wie finanzieller Hinsicht wecken und Raum geben für die Begegnung der vielen engagierten Menschen wie auch der betroffenen Familien. (mi)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse