„Es ist gut, im Lichte Jesu zu wandeln“

In Dankbarkeit gedachte das Ruhrbistum am Sonntag, 30. März, im Pontifikalamt im Essener Dom des am 4. Februar dieses Jahres verstorbenen Altbischofs Dr. Hubert Luthe. Als einen Priester und Bischof, dessen Leben vom Evangelium durchdrungen gewesen sei, würdigte Bischof Overbeck den Verstorbenen.



Sechswochenamt für den verstorbenen Altbischof Dr. Hubert Luthe

Mit einem Pontifikalamt, das Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck am Sonntag, 30. März, im Essener Dom feierte, gedachte das Ruhrbistum des am 4. Februar verstorbenen Altbischofs Dr. Hubert Luthe. „Wir gedenken in Dankbarkeit des Dienstes von Bischof Hubert Luthe für unsere Ortskirche von Essen, für die Ortskirche von Köln wie für die Weltkirche und für viele einzelne Menschen“, sagte der Ruhrbischof in der Predigt.

Er erinnerte an den Totenzettel, der auf Wunsch des Verstorbenen den dornengekrönten Christus mit einem Stab in der Hand und einem Lichtkranz auf seinem Haupt zeige. Auf der Rückseite sei ein Gebet abgedruckt, das der Verstorbene verfasst habe, und in dem er bekenne, „dass wir durch Christus leben“ und dass es gut sei, „im Lichte Jesu zu wandeln“. Diese Sätze des Verstorbenen seien ein Bekenntnis zum Evangelium, das für Luthe zum „Licht“ geworden sei. „Es ist ein Bekenntnis zu den Menschen, in deren Gesichter er Jesus erkennt. Es ist ein Bild der Hoffnung, weil Jesus ihn mitnimmt auf seinem Weg“, so Overbeck.

Für viele suchende Menschen der frühen Christenheit und auch der Gegenwart bestehe die Faszination, die vom Evangelium ausgehe, darin, „dass es Licht bringt in das Dunkel vieler Fragen und hilft, den Weg des Alltags hell zu machen, der im Leben oft steinig und so schwer zu gehen ist“, betonte der Bischof. Der Glaube an Gott, der sich in Jesus zeige, der Glaube an die „Mitte des Evangeliums, nämlich an den lebendigen handelnden Gott“, sei “dieses Licht.

Nach dem Gottesdienst beteten der Bischof, die Weihbischöfe und Mitglieder des Domkapitels in der Adveniat-Krypta des Domes am Grab von Altbischof Hubert Luthe, der dort am 8. Februar als zweiter Bischof von Essen neben dem Gründerbischof Franz Kardinal Hengsbach beigesetzt wurde. (do)


Predigt von Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse