Erinnerung an erste Heilige Messe nach der Reformation

250 Jahre nach dem ersten katholischen Gottesdienst auf dem "Kirchenhügel" feierten Katholiken und Protestanten am Mittwochabend ein gemeinsames Abendgebet. In seiner Predigt riet Bischof Joachim Wanke aus Erfurt zu mehr Gelassenheit.

Bischof Wanke: "Christen sollten gelassener sein"

Mehr als 200 Jahre lang mussten die Mülheimer Katholiken nach der Reformation weit laufen, um zur Heiligen Messe zu gehen – entweder zum Kloster Saarn jenseits der Ruhr oder flussaufwärts bis zur Abteikirche in Essen-Werden. Erst am 23. Oktober 1763 begann mit einer ersten Messe auf dem Mülheimer „Kirchenhügel“ wieder ein halbwegs geregeltes Gemeindeleben für die Katholiken. An dieses historische Ereignis vor 250 Jahren erinnerten katholische und evangelische Christen am Mittwochabend gemeinsam mit einem ökumenischen Abendgebet. Nach den Jahrhunderten der Trennung ist die Verbundenheit der Konfessionen in Mülheim heute fest etabliert und zeigt sich nicht nur in einer räumlichen Nähe: Auf dem „Kirchenhügel“ liegen zwischen der katholischen Marienkirche und der evangelischen Petrikirche nur wenige Dutzend Meter.

Von einem „guten Zeichen für das in der Geschichte gewachsene Vertrauen zwischen Partner, die sich früher nicht immer gut verstanden haben“, sprach denn auch der emeritierte Bischof von Erfurt, Dr. Joachim Wanke, in seiner Predigt beim Mülheimer Abendgebet. Er betonte den gemeinsamen Auftrag, der alle Christen vereint. „Der christliche Glaube wird dort stimmig, wo er vom Bewusstsein getragen wird, nicht mit sich selbst allein zu sein, sondern ,angeschaut’ zu werden“, – egal ob von anderen Menschen oder von Gott selbst, betonte Wanke. Christen sollten gelassen leben. „Die Vollendung dessen, was auf uns wartet, ist Gottes Werk, nicht das unserer menschlichen und kirchlichen Tüchtigkeit.“ Es gebe „nichts Schlimmeres als nervöse, hektische Pfarrer und kirchliche Angestellte, die andere mit ihren kirchlichen Untergangsvisionen bedrängen“. Christen sollten „gelassen, ernsthaft, aber letztlich wie in einem Spiel, dessen Gelingen gesichert ist und dessen Seligkeit schon jetzt – zumindest ab und zu – geschenkt wird“ leben, riet Wanke, der bis 2012 Bischof in Thüringen war. So dürfe „jeder Christenmensch fröhlich vor Gott das tun, was ihm möglich ist – sei er nun ,katholisch’ oder ,evangelisch’“.

Der ersten Heiligen Messe nach der Reformation 1763 war elf Jahre zuvor zunächst die Gründung einer katholischen Mission vorausgegangen, einer seelsorglichen Außenstelle für den Bereich Mülheim. 1790 wurde die Missionsgemeinde St. Marien dann zur Pfarrei erhoben, seinerzeit zuständig für die heutigen Mülheimer Stadtteile rechts der Ruhr sowie Teile der heutigen Stadt Oberhausen. (tr)

Predigt Bischof Wanke im Wortlaut (pdf)

Pressestelle Bistum Essen

Zwölfling 16
45127 Essen

0201/2204-266

0201/2204-507

presse@bistum-essen.de

Presse